Ein Hauch von Sommer

Also bevor jetzt alle denken, ich wäre Veganerin geworden, nein dem ist nicht so. Ich gehöre immer noch zur Kategorie der Allesfresser.

Allerdings finde ich momentan vegane Rezepte sehr spannend, die ohne Ersatzmittel auskommen und das nutzen, was schon in meiner Küche vorhanden ist. Und für alle, die veganem Essen noch skeptisch gegenüber stehen: Wie ihr unter „zufällig vegan“ sehen könnt, geht vegan auch einfach und lecker.

Und wer immer noch nicht überzeugt ist, der probiert das folgende Rezept für köstliche Gugl mit einem Hauch von Südsee.

Kokos-Limetten-Gugl

Kokos-Limetten-Gugl

Zutaten (für einen großen Gugelhupf oder 8 Midi-Gugl):

  • 300g Zucker
  • 150ml Rapsöl
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 60 ml Limettensaft
  • 3 TL Limettenzesten
  • 2 TL Vanillezucker
  • 300g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 120g Kokosflocken

Für den Zuckerguss:

  • Puderzucker
  • Limettensaft
  • Lebensmittelfarbe
  • Kokosflocken
  • Limettenzesten

 

Zubereitung:

Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Zucker, Rapsöl, Kokosmilch, Limettensaft, Limettenzesten und Vanillezucker in einer Schüssel gut verrühren.

In einer anderen Schüssel Mehl, Backpulver, Natron und Salz vermischen.

Dann die Mehl Mischung löffelweise unter die „nasse“ Mischung rühren, so dass keine Klumpen entstehen. Am Schluss noch die Kokosflocken unterrühren.

Teig in die mit Rapsöl gefettete(n) und bemehlte(n) Form(en) gießen. Bei der großen Form eine Stunde backen. Bei meinen kleinen Formen haben die Gugl 30 Minuten gebraucht. Einfach mit Stäbchenprobe testen wann es passt.

Für den Zuckerguss Puderzucker mit etwas übriggebliebenen Limettensaft verrühren bis die Konsistenz stimmt und dann einfärben in Limettengrün. Über die Gugl gießen und mit Kokosflocken und Limettenzesten bestreuen.

Advertisements

Happy Birthday Chucks & Cinnamon!

Hoch soll er leben, Follower soll er kriegen, 3 mal mehr! 🙂 Nach dem ich den ersten Geburtstags meines Blogs verpennt habe, habe ich dieses Jahr mir extra viel Mühe gegeben. Zwei Jahre ist zwar noch nicht lange, aber wenn ich meine Beiträge noch mal durchgehe sehe ich schon deutliche Entwicklungen was Rezepte, Texte und Fotos angeht. Ich habe mit dem Bloggen angefangen um Familie, Freunden und Kollegen meine Rezepte bereitzustellen. Jetzt muss ich keine Seiten mehr kopieren oder Mails schicken. Ich kann einfach sagen: „Steht auf meinem Blog.“ 😉 Mittlerweile trägt das Bloggen auch zu meiner Entspannung nach anstrengenden Arbeitstagen bei. Es ist aufregend die Seiten von anderen Bloggern zu durchstöbern und sich inspirieren zu lassen. Meine Sorge, dass ich schon nach ein oder zwei Monaten keine Lust mehr habe zu schreiben war unbegründet.

Und jetzt genug der Worte, stürzen wir uns auf die Torte!

(Ist eigentlich ein Non-Baking-Cake)

Kokos-Blaubeer-Kuchen

Kokos-Blaubeer-Kuchen1

Zutaten:

  • 6 Datteln
  • 200g Macadamia-Nüsse (ungesalzen)
  • 450g Kokoscream
    (dazu kann auch mehrere Dosen Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellen und am nächsten Tag das Weiße von oben abschöpfen)
  • 4 EL Limettensaft
  • 2 EL Ahornsirup oder Zuckerrübensirup
  • 200g Blaubeeren
  • Limettenzesten

Zubereitung:

Für den Boden:

Kleine Springform (Durchmesser ca. 15cm) mit Backpapier auslegen. 125g der Macadamia-Nüsse und vier Datteln mit einer Prise Salz pürieren. Den Teig in der Springform verteilen und mit den Fingern am Rand ca. 2cm hochziehen. Dann alles ins Gefrierfach stellen bis die Füllung vorbereitet ist.

Für die Füllung:

Die restlichen Macadamia-Nüsse für ca. 15 Minuten in Wasser einweichen.  Die Kokoscream mit dem Limettensaft, dem Ahornsirup und den Macadamia-Nüssen pürieren und in die Springform geben. Springform wieder ins Gefrierfach geben für mindestens zwei Stunden.

Die Blaubeersoße besteht aus 125g Blaubeeren püriert mit den restlichen Datteln. Die Soße auf den Kuchen geben. Den Kuchen dann über Nacht im Kühlschrank stehen lassen, so wird alles fest.

Vor dem Servieren die restlichen Blaubeeren und die Limettenzesten auf dem Kuchen verteilen.

PS: Wer es noch nicht gemerkt hat, der Kuchen ist vegan. 😉

PPS: Hier noch die Anleitung für die Cake-Top Girlande

Kokos-Blaubeer-Kuchen2 Kokos-Blaubeer-Kuchen3

Bella Italia con cocco

Als Vorbereitung für eine kleine Reise nach Rom mache ich gerade einen Italienischkurs und das inspiriert mich natürlich auch zu ein paar italienischen Köstlichkeiten. Hier das erste „Schmankerl“:

Kokos-Panna-Cotta

Kokos_Panna_Cotta

Zutaten:

  • 450ml Koksmilch
  • 4 Blatt Gelatine
  • 2 EL Zucker
  • 50ml Sahne
  • 1 EL Kokosraspeln

Zubereitung:

Die Kokosmilch zusammen mit dem Zucker erhitzen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, anschließend ausdrücken und zur Kokosmilch geben, auflösen und kurz aufkochen. Die Sahne dazugeben und das ganze vom Herd nehmen.

Flüssige Panna Cotta in kleine Gefäße füllen und abkühlen lassen. Dann im Kühlschrank mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Lecker schmecken (heiße) Himbeeren dazu.

Fisch und Samba

Eine Freundin hat mich heute am Telefon gefragt was ich denn abends kochen will. Und ich hatte erst mal keine Ahnung nach was es mich gelüsten würde. Als ich dann aber an der Fischtheke im Supermarkt vorbei gegangen bin hat mich die Kochmuse geküsst und ich habe schnell mal nach was mit Fisch gegoogelt. Raus kam ein kleiner Kurztrip nach Brasilien. Und et voilà der brasilianische Fischeintopf. Und ich muss sagen, der ist verdammt lecker (wenn man vorher sorgfältig die Gräten entfernt).

Brasilianischer Fischeintopf

Brasilianischer_Fischeintopf

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 500g Fischfilet (z.B. Seelachs)
  • 500g Gambas oder Shrimps
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 3 Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 rote Paprikaschote
  • 2 EL Olivenöl
  • 200 ml Kokosmilch
  • Salz und Pfeffer, Paprikapulver
  •  Zitronensaft

Zubereitung:

Fischfilet vorbereiten: entgräten (!), mit Zitronensaft beträufeln, salzen, pfeffern und gepressten Knoblauch hinzugeben.

Zwiebeln würfeln und in einem Topf glasig im Olivenöl braten. Danach Tomaten und Paprika würfeln und dazugeben. Alles gut anbraten. Die Kokosmilch hinzugeben und kochen. Den Fisch gewürfelt mit den Gambas/Shrimps hinzugeben und noch ca. 10 Min. garen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.

Sonntag in der Karibik

Für diesen Sonntag habe ich mir einen kleinen Ausflug in die karibische Küche vorgenommen. Die Mischung von verschiedensten Zutaten, wie z.B. Frucht mit Fisch, macht diese Küche immer wieder zu einer Überraschung. Die Krabbenküchlein sind super einfach zu machen und schmecken auch kalt köstlich. 

Krabbenküchlein

Krabbenküchlein mit Gurken-Honig-Salat

Für 4 Protionen:

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 50g Mayo
  • 1 EL Kokosflocken
  • 100g Mehl
  • 150g Mais (aus der Dose)
  • 200g Shrimps (in Lake)
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 1 Salatgurke
  • 1 Limette
  • 1 EL Honig
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Eier mit der Mayonnaise verrühren. Die Kokosflocken und das Mehl mischen und unter die Eimasse rühren. Mais und Shrimps abtropfen lassen, unterhaben. Die Lauchzwiebeln putzen, in Röllchen schneiden und unterheben. Öl in eine Pfanne geben und die Masse Esslöffelweise in das heiße Fett geben. Auf beiden Seiten goldgelb braten.

Limettensaft, Olivenöl und Honig verrühren. Die Gurke in grobe Stücke schneiden und mit der Vinaigrette vermischen.