Eine bayerische Frühlingsrolle

Morgen ist der erste März und somit meteorologischer Frühlingsanfang. Wobei sich das Wetter gerade noch nicht wirklich entscheiden kann ob jetzt der Frühling kommt oder der Winter. Aber egal ob es draußen 18 Grad Plus oder 8 Grad Minus hat das folgende Rezept geht immer und macht gute Laune. Viele von euch kennen Maultaschen, allerdings nicht die Oberpfälzer Version. Bei uns dahoam wird der Maultaschenteig nämlich mit Erdäpfel (=Kartoffeln) gemacht und mit den verschiedensten Dingen gefüllt. Eine meiner Lieblingsfüllungen ist die mit Frühlingszwiebeln … und da schließt sich wieder der Kreis. 😉

Erdäpfel-Maultaschen mit Frühlingszwiebelfüllung

Zutaten:

  • 500 g mehligkochende Kartoffeln
  • 1 Ei
  • 100 g Mehl
  • Butter
  • ein Bund Frühlingszwiebeln

 

Zubereitung:

Die Zubereitung des Maultaschenteigs funktioniert genauso wie bei meinen Fingernudeln mit Haselnüssen und die Frühlingszwiebel in Röllchen schneiden.

Dan Backofen auf 175 Grad vorheizen. Den fertigen Teig dann in sechs gleich große Stücke teilen. Die Stücke auf einer bemehlten Oberfläche zu Rechtecken ausrollen. Die Frühlingszwiebel darauf verteilen und den Teig einrollen. Die Rollen in einer gebutterten Backform eng aneinander legen und ein paar Butterflocken darauf verteilen.

Für ca. 30-40 Minuten backen. Die Maultaschen müssen oben gebräunt sein. Je nach dicke des Teigs kann es aber auch länger dauern.

Wer will kann auch Äpfel für die Füllung nehmen und die Maultaschen süß genießen.

Advertisements

Mia san vom Woid dahoam

Das ist Lied ist zwar kein Weihnachtslied aber als inoffizielle Hymne der Oberpfalz passt es wunderbar zu dem Rezept für Waldler Lebkuchen. Dieses Rezept habe ich von meinem lieben Papa bekommen, der als Heimatpfleger bei uns zu Hause tätig ist und dabei auch gelegentlich über alte Rezepte aus der Region stolpert. Die Lebkuchen hier spiegeln mit ihren Zutaten die eher mageren Verhältnisse in der armen Oberpfalz von früher wieder. Die ursprünglichen Mengenangaben sind mit 2,5 Kilo Mehl für eine Großfamilie gedacht. Die Mengen die ich verwende reichen für eine Standardfamilie des 21, Jahrhunderts.

Waldler Lebkuchen

Waldler Lebkuchen

Zutaten:

  • 62,50g Butter
  • 312,50g Zucker
  • 312,50g (Wald)Honig
  • 625g Mehl
  • 1 Ei
  • 8g Hirschhornsalz
  • 30g Lebkuchengewürz
  • 1TL gemahlene Nelken
  • 2,5 TL Zimt
  • Eine Prise Salz

Zubereitung:

Butter, Zucker und Honig in einem Topf schmelzen und erwärmen bis die Masse zum blubbern anfängt. Vom Herd nehmen und zur Seite stellen.

Restliche Zutaten verrühren und die Lauwarme Honig-Zucker-Butter-Masse unterrühren.

Die Masse ca. 2 Stunden an einem warmen Ort zugedeckt ruhen lassen.

Den Teig ausrollen und die Lebkuchen ausstechen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Lebkuchenteig ausrollen und die Formen ausstechen. Auf einem Backblech mit Abstand verteilen (die Lebkuchen gehen noch auf). Die Lebkuchen ca. 5-7 Minuten backen (Vorsicht, die verbrennen schnell!) und nach dem Auskühlen z.B. mit Zuckerguss oder  Schokoguss verzieren.

 

Bavarian Crossover 6: Kleine Fingerübung

Ob als Beilage zum Braten oder als Hauptdarsteller mit Apfelkompott oder Sauerkraut, Schupfnudeln bzw. Fingernudeln sind immer eine gute Idee. Ich habe sie dieses Mal etwas aufgepeppt mit Haselnüssen. Und für’s schnelle Nachkochen hier das schnelle Rezept.

Fingernudeln mit Haselnüssen

Fingernudeln

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500 g mehligkochende Kartoffeln
  • 1 Ei
  • 100 g Mehl
  • Muskat, frisch gerieben
  • 60 g Haselnüsse, gemahlene
  • Butter

Zubereitung: Die Kartoffeln waschen und in wenig Wasser garen. Die Kartoffeln gut ausdampfen lassen und schälen. Sofort durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken und abkühlen lassen. Das Ei, Mehl und 10g Haselnüsse zugeben, mit Salz und Muskat würzen. Rasch zu einem glatten Teig kneten. Aus jeweils der Hälfte des Kartoffelteigs eine 1,5 cm dicke Rolle formen, diese in 3 cm lange Stücke teilen und die Enden mit bemehlten Händen spitz zulaufend formen. Die restlichen gemahlenen Haselnüsse auf einen Teller geben. Die Fingernudeln in den Nüssen wenden und in der geschmolzenen heißen Butter herum goldbraun braten.

Bavarian Crossover 5: Oma’s Bestes

Heute präsentiere ich euch mein absolutes Lieblingsrezept aus meiner Kindheit. Das hat immer meine Oma gekocht und kocht es auch heute noch. Und da meine liebe Oma heute ihren 85. Geburtstag hat, widme ich ihr diesen Post. Viele der alten, traditionellen Oberpfälzer Rezepte kenne ich von meiner Oma und sie hat mir auch das Backen beigebracht. Und ich backe immer heute noch gerne mit ihr. Deshalb:

Alles Liebe und Gute zum Geburtstag Oma und DANKE!

Und jetzt zum Rezept, dass ich zum ersten Mal selbst gemacht habe und meiner Oma damit hoffentlich alle Ehre mache, auch wenn’s bei ihr immer noch am besten schmeckt.

Schwammerlbräi mit Semmeknedl

Schwammerlbräi

Zutaten (für 4 Portionen) für die Brühe:

  • 500g Schwammerl (Pilze aller Art; ich habe sowohl frische als auch ein paar getrocknete Pilze verwendet)
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 50g Butter
  • 100g Mehl
  • Sahne
  • Essig (z.B. Apfelessig)
  • Salz und Pfeffer

Für die Semmeknedl findet ihr das Rezept hier.

Zubereitung:

Pilze putzen und in Stücke schneiden. Dann mit der kochenden Brühe übergießen und 20 Minuten ziehen lassen. Danach die Pilze abseihen und den Sud aufheben. Aus der Butter und dem Mehl eine Mehlschwitze machen und langsam unter ständigem Rühren mit dem Pilzsud aufgießen. Die Pilze hineingeben und köcheln lassen bis die Brühe eindickt. Die Brühe zum Schluss mit Essig, Sahne, Salz und Pfeffer abschmecken (eine richtige Schwammerlbräi schmeckt säuerlich). Zusammen mit den Semmeknedl servieren.

Rachel in meiner Küche

Gestern bin ich beim Zappen bei Rachel Khoo’s Kochsendung „London in meiner Küche“ hängen geblieben. Sie hat da nicht etwa eine kulinarische Version von Fish and Chips gekocht, sondern ein Rezept ihrer österreichischen Großmutter, nämlich Spätzle (wobei ich Spätzle eher als schwäbische Spezialität sehen würde). Sie hat dies mit einer solchen Leichtigkeit und Einfachheit gemacht, dass ich mir dachte, dass Spätzle gar nicht so schwer sind, wie ich immer gedacht habe. Und da die Spätzle dank der Petersilie auch noch grün sind, war ich sofort Feuer und Flamme. Also hier sind sie:

Kräuterspätzle mit Zwiebelspalten

Kräuterspätzle

Zutaten für 4 Personen:
(wären bei Rachel Khoo 8 Portionen, aber sie kennt den bayerischen Hunger nicht)

  • 9 mittelgroße Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 Schalotten
  • 160g Butter
  • 4 Eier
  • eine Hand voll Petersilie oder Rucola
  • 480g Mehl
  • 360g Parmesan
  • eine Hand voll Kräuter nach Belieben (Petersilie, Oregano, Basilikum, Thymian…)
  • Butter für die Pfanne
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Zwiebeln vierteln und noch mit der Schale nach unten zusammen mit den Knoblauchzehen für 30 Minuten in den Backofen schieben. Danach abkühlen lassen

Schalotten und Petersilie (Rucola) kleinschneiden und zusammen mit den Eiern, der Butter und etwas Salz und Pfeffer pürieren bis eine homogene Masse entsteht. Danach das Mehl unterrühren.

Wasser mit Salz zum Kochen bringen und den Spätzleteig durch ein Spätzlesieb oder ein Sieb mit sehr großen Löchern mit einem Spatel streichen. Ich habe meine Kartoffelreibe einfach umgedreht, dadurch sind ganz kleine Spätzle entstanden. Wenn die Spätzle oben schwimmen, dann sind sie fertig (nach ca. 2 Minuten Kochen).

De Spätzle abseihen. In eine Pfanne einen Löffel voll Butter geben, die gebackenen Knoblauchzehen hineinpressen und die Spätzle drin schwenken. Den Käse reiben und die weiteren Kräuter hacken und über die Spätzle geben. Die Zwiebel von der Schale befreien und die Spalten auseinanderziehen. Die Zwiebeln auch in die Pfanne geben und alles verrühren, bis der Käse geschmolzen ist.

 

Bavarian Crossover 4: Knödelquiche

Kleiner Nachschlage bei der Knödelei (falls doch noch Knödel übrig sind) und für die Fans der bayerisch-französischen Küche: eine Knödelquiche

Knödelquiche

Zutaten:

  • 4 Semmelknödel
  • 1 Stange Porree
  • 100g Emmentaler (gerieben)
  • 2 Eier
  • 100 ml Sahne
  • 100g Schinken
  • Weißwein
  • Muskat
  • Thymian
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Knödel in Scheiben schneiden und auf dem Boden und am Rand einer runden Auflaufform verteilen. Den Porree in Scheiben schneiden und den Schinken würfeln. Porree und Schinken in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten, mit etwas Weißwein ablöschen und köcheln lassen. Währenddessen die Eier, die Sahne, Muskat, Thymian sowie Salz und Pfeffer verquirlen. Den Schinken und den Porree auf den Knödelscheiben verteilen und mit der Sahnemasse begießen. Alles mit dem Käse bestreuen und bei 180 Grad ca. 25 Minuten in den Backofen schieben.

Bavarian Crossover 4: Knedlsalod

Wenn mal wieder ein paar Knödel übrig bleiben, hier eine schnelle und einfache Variante der Weiterverwertung: der Knödelsalat.

Knedlsalod

Zutaten:

  • Semmelknödel
  • Rucola
  • Champignons
  • Balsamicoessig
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die kalten Semmelknödel in Stücke schneiden und den klein geschnittenen Rucola hinzugeben. In einer Pfanne die geviertelten Champignons kurz anbraten und dann auch zum Salat geben. Alles noch mit dem Essig, Öl, Salz und Pfeffer abschmecken.

Bavarian Crossover 4: Semmeknedl

… oder auch auf hochdeutsch Semmelknödeln oder nach Karl Valentin Semmelnködeln genannt, sind ein Klassiker der bayerischen Küche. Hier mein persönliches Rezept:

Semmeknedl

Zutaten für 8 Knödel:

  • 250g Semmelbrot (gibt es im Supermarkt oder in der Bäckerei zu kaufen)
  • 1/8 Liter lauwarme Milch
  • 4 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie oder Rucola
  • Salz

Zubereitung:

Das Semmelbrot in eine große Schüssel geben und mit der lauwarmen Milch übergießen und dann 20 Minuten einweichen lassen. Währenddessen die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in der Pfanne andünsten. Die Zwiebeln zusammen mit den Eiern der klein geschnitten Petersilie (bzw. dem Rucola) und etwas Salz zu dem eingeweichten Brot geben und alles gut durchkneten. Aus dem Teig 8 Knödeln formen. Die Knödel in kochendes Wasser geben und ca 10-15 Minuten kochen lassen.

Bavarian Crossover Teil 3

Eines meiner Lieblingsrezepte aus meiner Kindheit. Und trotz jahrelanger Übung schmeckt die Version von meiner Mama immer noch am allerbesten. Hier die Kürbiszeitvariante:

Eigriade (Herbstmilchsuppe) mit Kürbis

Eigriade

Zutaten:

  • 1 TL Mehl
  • 1/2 Liter Buttermilch
  • 100g Sahne
  • Salz, Pfeffer

Beilage nach Wahl/Saison:

  • Neue Kartoffeln
  • Bauernbrot
  • Hokkaido Kürbis

Zubereitung:

Etwas Wasser erwärmen und das Mehl hinzugeben und verrühren. Unter ständigem Rühren die Buttermilch langsam angießen. Sahne zufügen und weiterrühren, bis die Suppe sämig ist. Das dauert insgesamt etwa 45 Min. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Kürbis entkernen, in Würfel schneiden und in der Pfanne anbraten und mit Balsamicoessig zum Schluss übergießen.

Bavarian Crossover Teil 2

Was macht man, wenn die Eltern einen am Feiertag besuchen und man ein standesgemäßes Weißwurstfrühstück servieren will mit frischen Brezn und kein Bäcker hat offen? Man backt sich einfach seine Brezn selber, bzw. die etwas leichere Variante (mit Salz aus Schweden):

Brezn Muffins

Brezn_Muffins

Zutaten:

  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 400g Mehl
  • 1TL Salz
  • 1 EL weiche Butter
  • 50g Natron
  • grobes Meeressalz

Zubereitung:

Hefe mit Zucker und 225 ml lauwarmen Wasser verrühren. Mit Mehl, Salz und der Butter zu einem glatten elastischen Teig verarbeiten. Abgedeckt 15 Min. gehen lassen.

Dann den Teig kräftig durchkneten und in 12 gelich große Stücke teilen und zu Kugeln formen.  Abgedeckt weitere 30 Min. gehen lassen.

Backofen auf 220 Grad (200 Grad Umluft) vorheizen. Muffinblech einfetten. Das Natron in einem Liter Wasser zum Kochen bringen.

Die Teigkugeln in das Natronwasser tauchen, jeweils für 30 Sek. und danach auf einem Küchentuck kurz abtropfen lassen. In das Muffinblech setzen und mit dem Salz bestreuen. Die Brezn Muffins dann für 15 Min. in den Backofen.

An Guadn!

Weißwurst-Frühstück