Herbst lauwarm

Momentan zeigt sich der Herbst von seiner schönsten Seite. Die Blätter verfärben sich, die Sonne bricht immer wieder durch die Wolken und wärmt einen noch etwas auf und überall sieht man Kürbisse. Und diese vielen vielen Kürbisse müssen auch verarbeitet werden. Zur Abwechslung habe ich heute mal einen lauwarmen Salat ausprobiert. Scheckt lecker süß-sauer-salzig.

Lauwarmer Kürbissalat

lauwarmer-kurbissalat

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 1 kleiner Hokaidokürbis
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1/4 Teelöffel Cayennepfeffer
  • 2 Esslöffel Sesam
  • 2 Esslöffel Kürbiskerne
  • 2 Esslöffel Honig
  • 2 Esslöffel Balsamicoessig
  • 100 g Feta
  • Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad (Umluft)  vorheizen.

Den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Dann in ein bis zwei Zentimeter große Würfel schneiden und mit Öl und Cayennepfeffer vermischen. Auf ein mit Backpapier aufgelegtes Blech legen und für 20 Minuten in den Ofen schieben. Dann die Kürbiswürfel mit den Kürbiskernen und dem Sesam vermischen und für weitere 10 Minuten im ofen rösten.

Alles aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und in einer Schale mit dem Honig, Balsamicoessig, und dem zerbröselten Feta vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

 

Advertisements

Sweet like hell

BannerHier noch eine weitere kleine Köstlichkeit für den Halloween-Kuchentisch. Die kleinen Gugl haben sich nicht nur als Kürbisse verkleidet, sie sind auch mit Kürbis gemacht. Na ja wirklich gruselig sind sie nicht, aber sie machen sich ganz gut zwischen Spinnen, Skeletten und Mumien und sie sind so süß wie die Sünde. 😉 Und damit ein guter Beitrag für das Halloween-Gewinnspiel von Rock and Owl.

Kürbis-Mandel-Gugl

Kürbis-Mandel-Gugl

Zutaten:

  • 35g Kürbispüree
  • 1 Ei
  • 75g Puderzucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Amaretto
  • 1/2 TL Zimt
  • 25g Mehl
  • 40g gemahlene Mandeln

Zum Verzieren:

  • Puderzucker
  • Zitronensaft
  • Marzipan
  • Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.

Eiweiß und Eigelb trennen. Das Eiweiß steif schlagen.

Puderzucker sieben und mit Vanillezucker, Amaretto, Zimt und dem Eigelb vermischen. Danach das Mehl, die Mandeln und das Kürbispüree hinzugeben.

Zum Schluss das geschlagene Eiweiß unterheben.

Die Guglformen buttern und bemehlen. Den Teig in einen Gefrierbeutel füllen, Spitze abschneiden und die Mulden ca. zur Hälfte mit dem Teig füllen.

Die Gugl für ca. 10 Minuten im Ofen backen. Danach abkühlen lassen.

Aus dem Zitronensaft und dem Puderzucker einen nicht zu flüssigen Zuckerguss mischen. Mit Lebensmittelfarbe orange einfärben. Das Marzipan grün einfärben und daraus kleine Kürbisstiele formen. Die Gugl kopfüber in den Zuckerguss tauchen und die Stiele oben drauf setzen.

Sweets for my sweets

Für den gestrigen Mädelsabend bei mir habe ich neben ein bisschen Alkohol auch was Süßes vorbereiten wollen um die Mädels zu erfreuen. Dazu konnte ich endlich das folgende Rezept ausprobieren, das auch noch wunderbar zur aktuellen Kürbiszeit passt. Die Muffins dürfen natürlich auch von Männern gegessen werden.

Weiße Schokolade – Kürbis – Muffins

Weiße-Schokolade_Küris_Muffins

Zutaten (für ca. 18 Stück):

  • 160g + 40g weiße Schokolade
  • 100g Butter
  • 2 TL Schmand
  • 2 Eier
  • 50 g Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 160 g Mehl
  • 80 g gemahlene Mandeln
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 100 g Kürbispüree

Zubereitung:

160 g der Schokolade hacken und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Vom Wasserband nehmen und unter Rühren etwas abkühlen lassen. Den Schmand unterrühren. Weiter abkühlen lassen, allerdings soll die Masse noch flüssig bleiben.

Die Eier, das Salz und den Rohrzucker 5 Minuten lang schaumig schlagen. Die abgekühlte Schokomasse dazugeben und unterrühren. Danach Mehl, Mandeln, Backpulver und Zimt. Zum Schluss das Kürbispüree untermischen (wie ihr das Püree herstellt könnt ihr hier sehen).

Die Masse in Förmchen füllen und ca. 20 Minuten bei 180°C backen.

Die restlichen 40g der Schokolade hacken und über die noch warmen Muffins geben. So schmilzt die Schokolade etwas an und bleibt auf den Muffins kleben.

Die Farben des Herbst

Nach einigen sehr anstrengenden Wochen bin ich endlich wieder zum Backen gekommen. Und was liegt näher als an einem so schönen Herbsttag nach einem Herbstspaziergang etwas in den Farben des Herbsts zu backen, bzw. es damit zu verzieren. Also habe ich meinen Hokkaidokürbis geschlachtet und alle gelben, roten, orangen und braunen M&Ms sorgfältig aussortiert um Cookies zu backen.

Pumkin-Chocolate-Chip-Cookies

Pumkin-Chokolate-Chip-Cookies

Zutaten für 30 Cookies:

  • 200g Butter
  • 230g Zucker
  • 100g brauner Zucker
  • 100g Honig
  • 200g Kürbispüree
  • 2TL Vanillezucker
  • 2 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • Muskatnuss
  • 2TL Backpulver
  • 3600g Mehl
  • M&Ms oder Schokotropfen

Zubereitung:

Die Butter, den hellen und den braunen Zucker sowie den Honig schaumig schlagen. Das Kürbispüree, am besten noch warm (Herstellungstipp findet ihr hier), unterrühren und den Vanillezucker, Zimt, Salz und Muskatnuss hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver verrühren und zur restlichen Masse geben. Zum Schluss die M&Ms unterrühren. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und mit zwei Esslöffeln aus dem Teig Kugeln formen. Die Kugeln auf ein Backblech geben und darauf achten, dass genügend Abstand zwischen den Teigkugeln ist (Bei mir passen neun Cookies auf ein Blech). Die Cookies ca. 12 Minuten backen. Wenn sie aus dem Ofen kommen sind die Cookies noch sehr weich, aber keine Angst beim Abkühlen werden sie fest.

Sweet Pasta

Diesen Sonntag habe ich mich zum ersten Mal an selbstgemachten Ravioli versucht. Und nicht nur, dass der Teig, die Füllung und dann die Teigtäschchen Handmade sind. Diese spezielle Füllung hat auch einen Touch Nachtisch in sich. Sie vereint Kürbisfleisch mit dem kleinen köstlichen Amarettini-Gebäck. Zwei Dinge sind mein Fazit: Die Mischung ist super und ich brauche eine Nudelmaschine!

Kürbis-Amarettini-Ravioli

Kürbis-Amarettibi-Ravioli

Zutaten:

  • 100g Mehl
  • 100g Hartweizengrieß
  • 100 ml kaltes Wasser
  • 200g Kürbisfleisch
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 1 Chilischote
  • 2 Zweige Rosmarin 
  • 10 Blätter  Salbei
  • 25g Amarettini-Kekse
  • 40g Parmesan, frisch gerieben
  • 1 Ei 
  • Salz, Pfeffer 
  • Butter

Zubereitung:

Aus dem Mehl, dem Hartweizengrieß und dem Wasser einen Nudelteig kneten und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Den Kürbis in größere Stücke schneiden und zusammen mit der Knoblauchzehe, der klein geschnittenen Chilischotte sowie den Kräutern in Alufolie wickeln und für ca. eine Stunde bei 180 Grad in den Backofen. Dann den weichen Kürbis zusammen mit den Beigaben pürieren. Die Amarettinis zu kleinen Bröseln klopfen (am besten in einem Zipperbeutel) und zusammen mit dem Parmesan unter die Kürbismasse rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Nudelteig ausrollen (oder das die Nudelmaschine machen lassen), Kreise ausstechen mit einem Durchmesser von ca. 5 cm.  Die Kreise mit dem verquirlten Ei einstreichen und dann je einen Teelöffel Füllung in die Mitte setzen. In der Mitte falten und die Ränder festdrücken. Währenddessen Wasser zum Kochen bringen und die Ravioli in das kochende Wasser geben. Sobald sie oben schwimmen aus dem Wasser nehmen. Ich habe meine Ravioli dann noch in einer Pfanne mit zerlassener Butter geschwenkt.

Kürbis-Amarettibi-Ravioli_2

Schaurig lecker

Als Abschluss der Kürbiszeit und weil bald Halloween ist, habe ich heute mal wieder gebacken und hübsch dekoriert (und natürlich zwischendrin genascht). Und ich muss sagen die Plätzchen sind schaurig lecker geworden.

Halloween-Kürbis-Plätzchen

Halloween-Kürbis-Plätzchen

Zutaten:

  • 200g Kürbispüree
  • 200g braunen Zucker
  • 2TL Zimt
  • 1/2 TL Muskat
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 115g weiche Butter
  • 2 TL Backpulver
  • 320g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung:

Kürbispüree bekommt man, wenn den Kürbis viertelt die Kerne entfernt und die Kürbisstücke in Alufolie gepackt für ca. eine Stunde bei 120 Grad in den Backofen packt. Danach das Ganze mit dem Zauberstab pürieren und die 200g für die Plätzchen abwiegen.

Ei, Zucker, Zimt, Muskat, Lebkuchengewürz und Butter zum Kürbis geben und gut vermengen. Mehl und Backpulver vermischen und mit den feuchten Zutaten verrühren.

Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und die Plätzchen formen. Dazu etwa walnussgroße Kugeln formen auf dem Backblech etwas flach drücken. Etwa 15-20 Minuten backen.

Die Plätzchen habe ich dann mit Schokoguss-Spinnen und Spinnennetzen aus Zuckerguss verziert.

Kürbis vom Blech

Hach ist der Kürbis nicht eine Zauberfrucht?! Man kann so vieles damit machen: Suppe, Muffins, Gnoccho, Risotto, Plätzchen… oder auch einen leckeren Blechkuchen mit Zwiebeln und Ziegenkäse. Und weil ein bißchen Abwechslung nicht schaden kann, habe ich dieses Mal einen Butternut-Kürbis verwendet.

Kürbis-Zwiebel-Kuchen

Kürbis-Zwiebel-Kuchen 002

Zutaten (für ein Blech):

  • 4 Zwiebeln
  • 200g Butternut-Kürbis
  • 150 g Ziegenfrischkäse
  • 250 g Schmand
  • 250 g Magerquark
  • Salz
  • Zucker
  • 2 Eier , Kl. M
  • 400 g Mehl
  • Öl
  • 2 TL Backpulver

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. In einer Pfanne mit drei EL Öl anbraten, mit einer Prise Zucker würzen und bei mittlerer Hitze 10 Min. dünsten. Kürbis entkernen, schälen und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Ziegenfrischkäse und Schmand verrühren, salzen.

Quark, Eier und 10 EL Öl verrühren. Mehl, Backpulver und 2 TL Salz zugeben und alles zu einem glatten Teig kneten.

Ein Backblech (40 x 30 cm) mit Öl einfetten. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, das Backblech damit auslegen und mit den Händen in die Ecken drücken.

Den Teig gleichmäßig mit der Schmandmischung bestreichen. Kürbis und Zwiebeln darüber verteilen. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) im unteren Drittel 30 Min. backen. In 12 Stücke schneiden und lauwarm servieren.

World Bread Day 2013

WBD2013Zum diesjährigen World Bread Day habe ich eines meiner Lieblingsrezepte ausgesucht, dass auch momentan zur Saison passt. Das Brot habe ich übrigens schon am Sonntag gebacken und auch schon halb verputzt, es schmeckt aber frisch und ein paar Tage alt immer noch sehr gut.

Falls ihr auch am World Bread Day 2013 mitmachen wollt oder andere Beiträge sehen wollt, dann klickt auf das Bild links.

Kürbis-Brot

Kürbisbrot1

Zutaten:

  • 1 Hokaido-Kürbis
  • 1 EL Honig
  • 30g Hefe
  • 500g Mehl
  • 3 EL Kürbisöl
  • 1 1/2 TL Salz

Zubereitung:

Backofen vorheizen auf 200 Grad. Den Kürbis waschen, vierteln und entkernen. Kürbis in Alufolie wickeln und für etwa 60 Minuten in den Backofen legen, bis er weich ist. Danach den Kürbis pürieren und 250g abwiegen.

In etwa 125g lauwarmes Wasser die Hefe, den Honig und etwas Mehl einrühren und 15 Minuten gehen lassen.

Restliches Mehl, Kürbispüree, Kürbisöl, Vorteig und Salz in eine Schüssel geben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und und zugedeckt 45 Minuten gehen lassen.

Danach noch einmal durchkneten, zu einem Laib formen, auf ein Backblech legen und zugedeckt 60 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 220 Grad vorheizen. Das Brot mit einem scharfen Messer einschneiden. Eine ofenfeste Tasse mit heißem Wasser auf den Boden des Backofens stellen. Brot im Ofen 40-50 Minuten backen.

Bavarian Crossover Teil 3

Eines meiner Lieblingsrezepte aus meiner Kindheit. Und trotz jahrelanger Übung schmeckt die Version von meiner Mama immer noch am allerbesten. Hier die Kürbiszeitvariante:

Eigriade (Herbstmilchsuppe) mit Kürbis

Eigriade

Zutaten:

  • 1 TL Mehl
  • 1/2 Liter Buttermilch
  • 100g Sahne
  • Salz, Pfeffer

Beilage nach Wahl/Saison:

  • Neue Kartoffeln
  • Bauernbrot
  • Hokkaido Kürbis

Zubereitung:

Etwas Wasser erwärmen und das Mehl hinzugeben und verrühren. Unter ständigem Rühren die Buttermilch langsam angießen. Sahne zufügen und weiterrühren, bis die Suppe sämig ist. Das dauert insgesamt etwa 45 Min. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Kürbis entkernen, in Würfel schneiden und in der Pfanne anbraten und mit Balsamicoessig zum Schluss übergießen.

Die Kürbiszeit ist eröffnet

Und wieder ist ein Jahr rum und der Sommer geht zur Neige (Gott sei Dank sehr langsam) und die Farbe der Saison ist Orange. Und zwar das leckere Orange der Kürbisse aus Oma’s Garten. Und da gibt es viele Kürbisse, sehr viele. Und die muss man natürlich verarbeiten. Eine Variante ist das folgende Rezept für Kürbis-Gnocchi.

Kürbis-Gnocchi

Kürbis-Gnocchi mit Salbeibutter

Zutaten

  • 500 g  Kürbis
  • 190 g  Mehl 
  • 35 g  geriebener Parmesan 
  • 100 g  Butter 
  • 2 EL  Salbei, frisch, gehackt 
  • 35 g  Parmesan zum streuen 

Zubereitung

Den Backofen auf 180° C vorheizen. Ein Backblech einfetten, darauf den in große Stücke geschnittenen Kürbis geben. Eineinhalb Stunden backen, bis er sehr weich ist.

Etwas abkühlen lassen, dann das Fleisch von der Schale kratzen und in eine große Rührschüssel geben. Mehl in die Schüssel sieben, Parmesan und Pfeffer hinzugeben und gründlich miteinander vermischen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zwei Minuten glatt kneten.

Den Teig halbieren und jede Hälfte zu einer langen Wurst rollen. In 16 gleich große Stücke schneiden. Jedes Stück zu einer ovalen Form rollen und mit bemehltem Gabelzinken eindrücken.

Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Die Gnocchi portionsweise ins Wasser geben und kochen, bis sie an die Oberfläche steigen, dann noch weitere drei Minuten kochen lassen. Abtropfen lassen und warm stellen.

Salbeibutter: Butter in einem Topf zerlassen, vom Herd nehmen und Salbei einrühren. Fünf Minuten auf die Seite stellen und warm halten.

Die Gnocchi zum Servieren auf tiefe Teller verteilen, mit Salbeibutter beträufeln und mit dem zusätzlichen Parmesan bestreuen.