Wenn die Mandeln blühen..

… dann sollte man auch ein Rezept mit Mandeln posten. Das Rezept habe ich zwar schon an meinem Geburtstag ausprobiert, aber erst jetzt passt es so schön zum Frühlingswetter und meinem in Voller Blüte stehenden Mandelbüschchen.

Mandel-Karamell-Eclairs

Zutaten:

Teig:

  • 50g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Vanillezucker
  • 180g Mehl
  • 4 Eier
  • 1 TL Backpulver

Füllung:

  • 250ml Mandelmilch
  • 1 Vanilleschote
  • 25g Speisestärke
  • 3 Eigelb
  • 40g Karamellsirup
Mandelcrunch:
  • 50g Zucker
  • 40g Mandelblättchen
  • 1 Msp. Salz

Glasur:

  • 200g weiße Kuvertüre
  • 2 EL Amaretto
  • 1 EL Sahne

 

Zubereitung:

250ml Wasser, Butter, Salz und Vanillezucker in einem Topf aufkochen. Mehl hineinschütten und schnell bei schwacher Hitze umrühren bis sich der Teig als Kloß vom Topfboden löst. Teig in eine Schüssel füllen und ein Ei unterrühren und den Teig etwas abkühlen lassen. Die restlichen Eier nach und nach unterrühren. Zuletzt Backpulver untermischen.

Ofen auf 200g Ober- und Unterhitze vorheizen. Teig in einen Spritzbeutelfüllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech 30-35 Streifen spritzen. Im Ofen ca. 25 Min. backen. Danach abkühlen lassen.

Mandelmilch mit der aufgeschnittenen Vanilleschote aufkochen lassen. Eigelbe, Sirup und Stärke cremig schlagen. Vanilleschote aus der Milch nehmen und die heiße Milch in die Eigelbcreme rühren. Zurück auf den Herd stellen und bei niedrigen Temperaturen so lange rühren bis die Creme andickt. Creme auskühlen lassen.

Für den Crunch den Zucker karamellisieren lassen. Mandelblättchen mit Salz untermischen. Auf Backpapier streichen und auskühlen lassen.

Die Kreme in einen Spritzbeutel füllen und in die Eclairs spritzen.

Für die Glasur die Kuvertüre schmelzen und mit dem Amaretto und der Sahne mischen. Über die Eclairs träufeln und mit dem Mandelcrunch bestreuen.

Gurkensalat mal anders

In meinem letzten Beitrag habe ich schon meinen Spiralschneider vorgestellt und auch ein Rezept für Zoodles Puttanesca. Heute habe ich eine Variante mit Gurke für euch die den Klassiker Gurkensalat mal etwas anders präsentiert. Also nix wie angespitzt die Gurke.

Gurkensalat mit Avocadopesto

Pesto-Goodles

Zutaten (für 2 Portionen):

  • eine große Salatgurke
  • eine halbe Avocado
  • ein Bund Petersilie
  • ein paar Minzblätter
  • Saft einer Limette
  • 3 TL Mandelsifte
  • 2 TL Olivenöl
  • 150g Fetakäse
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf die Gurke und den Fetakäse mit einem Zauberstab zu einem Pesto pürieren. Die Gurke zu Goodles (Gurke + Noodles) verarbeiten und den Feta in Würfel schneiden. Alles vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

 

Sweet like hell

BannerHier noch eine weitere kleine Köstlichkeit für den Halloween-Kuchentisch. Die kleinen Gugl haben sich nicht nur als Kürbisse verkleidet, sie sind auch mit Kürbis gemacht. Na ja wirklich gruselig sind sie nicht, aber sie machen sich ganz gut zwischen Spinnen, Skeletten und Mumien und sie sind so süß wie die Sünde. 😉 Und damit ein guter Beitrag für das Halloween-Gewinnspiel von Rock and Owl.

Kürbis-Mandel-Gugl

Kürbis-Mandel-Gugl

Zutaten:

  • 35g Kürbispüree
  • 1 Ei
  • 75g Puderzucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Amaretto
  • 1/2 TL Zimt
  • 25g Mehl
  • 40g gemahlene Mandeln

Zum Verzieren:

  • Puderzucker
  • Zitronensaft
  • Marzipan
  • Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.

Eiweiß und Eigelb trennen. Das Eiweiß steif schlagen.

Puderzucker sieben und mit Vanillezucker, Amaretto, Zimt und dem Eigelb vermischen. Danach das Mehl, die Mandeln und das Kürbispüree hinzugeben.

Zum Schluss das geschlagene Eiweiß unterheben.

Die Guglformen buttern und bemehlen. Den Teig in einen Gefrierbeutel füllen, Spitze abschneiden und die Mulden ca. zur Hälfte mit dem Teig füllen.

Die Gugl für ca. 10 Minuten im Ofen backen. Danach abkühlen lassen.

Aus dem Zitronensaft und dem Puderzucker einen nicht zu flüssigen Zuckerguss mischen. Mit Lebensmittelfarbe orange einfärben. Das Marzipan grün einfärben und daraus kleine Kürbisstiele formen. Die Gugl kopfüber in den Zuckerguss tauchen und die Stiele oben drauf setzen.

Oliven auf’s Brot

Noch auf der Suche nach einer Beilage für den kommenden Grillabend? Dann solltet ihr das folgende Rezept für Tapenade, einer französischen Olivenpaste. Diese schmeckt wunderbar als Brotaufstrich, man kann sie aber auch als Dip für Gemüse oder zum Grillfleisch dazu essen. Traditionell ist das Rezept mit Sardellenfilets gemacht. Ich habe allerdings eine vegane Version ausprobiert, weil ich dazu nichts mehr einkaufen mussten.

Tapenade

Tapenade

Zutaten:

  • 100g Oliven (grün oder schwarz)
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 4 Schalotten
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • Knoblauchsalz (oder andere Kräutersalz)
  • evtl. Olivenöl

Zubereitung:

Die Oliven, die Petersilie und die geschälten Schalotten pürieren. Dann die Mandeln unterrühren und mit dem Salz abschmecken. Sollte die Paste zu fest sein, etwas Olivenöl hinzugeben.

PAMK Weihnachten 2014: Der Duft von Weihnachten

Neben dem Geruch von Glühwein ist der von Bratäpfel der Weihnachtsduft schlechthin. Und um diesen Duft für einige Zeit zu konservieren, habe ich dieses Jahr Bratapfelplätzchen gebacken. Mit und ohne Rosinen (darüber lässt sich lange streiten), sind sie dieses Jahr zwar meine unscheinbarsten Plätzchen, aber diejenigen mit der größten Geschmacksvielfalt.

Bratapfelplätzchen

 Bratapfelplätzchen

Zutaten

  • 500g Mehl
  • 250g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 6 TL Zimt
  • 2 Eier
  • 200g Butter
  • 2 Äpfel
  • 9 EL gemahlene Mandeln
  • 3 EL gekackte Walnüsse

 

Zubereitung

Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Äpfel zerkleinern (pürieren). Mehl, Zucker, Vanillezucker, Butter und Eier verrühren. Zimt, Mandeln, Nüsse unter die Masse rühren. (Wer Rosinen mag, kann die Walnüsse dadurch ersetzen.) Kleine Häufchen mit einem Esslöffel abstechen und 15-20 Minuten backen.

Much Matcha

So jetzt ist er auch zu mir durchgedrungen, der Matcha-Tee. Und mit ihm die vielen Rezepte für Getränke und zum Backen. Wer ihn wie ich noch nicht kannte: Matcha-Tess kommt aus Japan und ist ein zu feinstem Pulver vermahlener grüner Tee. Er wird in der japanischen Teezeremonie verwendet, hat eine intensive, grüne Farbe und einen süßlichen, leicht herben Geschmack. Neben dem Pulver waren in meinem Starter-Paket der typische Matcha-Besen und der kleine Matcha-Löffel, Ich habe u.a. schon einen Matcha-Latte gemacht und jetzt waren die Backrezepte dran. Ich habe mich für Mandel-Matcha-Küchlein entschieden. Durch denn Grünton des Tees sehen sie im rohen Zustand wie grüner Schleim aus und gebacken etwas wie Moos. Aber es kommt ja nicht auf das Äußere, sondern den Geschmack an.

Mandel-Match-Küchlein2 

Mandel-Matcha-Küchlein

Mandel-Matcha-Küchlein1

Zutaten:

  • 150g Butter
  • 75g fein gemahlene Mandeln
  • 3 gehäufte TL Matcha-Pulver
  • 50g Mehl
  • 150g Puderzucker
  • 4 Eiweiß

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinform buttern und bemehlen, Die Butter zerlassen bis sie am Rand leicht goldbraun wird und dann abkühlen lassen.

Mandeln, Tee, Mehl und Zucker vermengen. Die Eiweiße dazugeben und mit dem Schneebesen dazugeben und mit dem Schneebesen glattrühren. Danach die Butter unterrühren. Die Muffinform zu 2/3 füllen.

Die Küchlein erst 5 Minuten bei 180 Grad backen, dann auf 60 Grad runterdrehen und die Küchlein ca. 10-15 Minuten fertigbacken (Stäbchenprobe machen). 

Ta Ta Tajine

Habe mir mal wieder ein neues Utensil für meine Küche gegönnt: eine Tajine in schlichtem Weiß. Und um sie einzuweihen muss man sie auch benutzen. Dafür habe ich mir ein Rezept mit Risch, Tomaten und Spinat ausgesucht, dass ich auch schon mal ohne Tajine ausprobiert habe. Und ich muss sagen, den Unterschied merkt man. Die Anschaffung war ihr Geld wert und wird sicher nicht im Regal verstauben.

Tajine mit Fisch und Mandeln

Tajine mit Fisch

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Dosen Tomaten (ca. 800g)
  • 750 g weißes Fischfilet
  • 2 Zitronen
  • 750g Blattspinat
  • 120g geschälte Mandeln (habe Mandelstifte verwendet)

 

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein hacken. Öl in der Tajine-Pfanne erhitzen. Die Zwiebel und den Knoblauch dort anbraten. Das Paprikapulver, Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer hinzufügen.

Die Tomaten und 100 ml Wasser hinzufügen du alles 15 Minuten köcheln lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Fisch waschen, trocknen, entgräten (!) und in große Würfel schneiden. Zitrone waschen und vierteln. Den Spinat putzen, waschen und klein schneiden. Alles unter die Tomatensauce haben. Den Tajine-Deckel drauf und alles 30 Minuten im Backofen garen lassen. Abschmecken und mit den Mandeln bestreuen und genießen.