Einfach, asiatisch mit Zimt

Asiatische Küche braucht oftmals sehr viele verschiedene und exotische Zutaten, die man entweder nur im Asialaden oder gar nicht bekommt. Ich habe auf der Suche nach neuen asiatischen Rezepten das Folgende gestoßen. Klar man muss vorher recht viel schnippeln, aber alle Zutaten, bis auf den Reiswein, konnte ich im „normalen“ Supermarkt kaufen.

Auberginen, Austernpilze mit Sesam
(mit kleiner Fleischeinlage)

Auberginen_Austernpilze_Sesam

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Aubergine
  • 200g Austernpilze
  • 200g Rinderfilet
  •  4 Schalotten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer ca. 1-2cm
  • 30g Sesamsamen (hell oder dunkel)
  • 6 EL Öl (z.B. Rapsöl)
  • 3 EL Reiswein
  • 3 EL Sojasoße
  • 1-2 TL Sambal oelek
  • 1 Prise gemahlener Zimt
  • Salz
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 EL Sesamöl

Zubereitung:

Aubergine vierteln und in sehr dünne Scheiben schneiden bzw. hobeln. Die Austernpilze in dünne Streifen schneiden, ebenso das Rindfleisch.

Die Schalotten, den Knoblauch und den Ingwer schälen und alles fein hacken.

Pfanne oder Wok erhitzen. Darin die Sesamsamen rösten bis sie zu duften beginnen. Sesamsamen wieder rausholen und zur Seite stellen.

2 EL Öl in die Pfanne schütten und das Fleisch darin rundherum anbraten. Auch das Fleisch wieder aus der Pfanne holen.

Das restliche Öl in die Pfanne geben, die Auberginen hinzu geben und unter Rühren anbraten. Die Pilze hinzugeben und ca. 3 Minuten braten.

Schalotten, Knoblauch, Ingwer und das Fleisch in die Pfanne geben.

Reiswein mit der Sojasoße, Sambal und 100ml Wasser verrühren und in die Pfanne schütten. Alles mit Zimt und Salz würzen und ca. 5 Minuten garen lassen.

Speisestärke mit etwas Wasser verrühren und auch in die Pfanne geben und alles verrühren und alles aufkochen. Das Sesamöl drauflöffel.

Mit Reis oder Hua Juan genießen.

 

Advertisements

Unter..äh…über Dampf

Ein weiteres Weihnachtsgeschenk für mich waren dieses Jahr Bambuskörbchen zum Dämpfen von Essen. Ich habe die Version mit zwei Körbchen und einem Deckel bekommen, so dass man auch stapeln kann. Und da die Körbchen aus der asiatischen Küche kommen, habe ich erstmal hierzu Rezepte ausprobiert. Für Euch gibt es heute das Rezept für gedämpfte Brötchen, die als Beilage oder auch alleine genossen werden können.

gedämpfte Brötchen mit Frühlingszwiebeln = Hua Juan

Hua Juan.jpg

Zutaten für 8 Brötchen:

  • 250g Mehl
  • 125ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 EL Öl (z.B. Rapsöl)
  • 1/2 EL Trockenhefe
  • 1/2 EL Zucker
  • 8 Frühlingszwiebel
  • 3 EL Sesamöl
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker

Zubereitung:

Die Hefe zusammen mit dem lauwarmen Wasser und 1/2 EL Zucker auflösen. Dann das Mehl und das Öl hinzu geben und alles kneten bis ein glatter Teig entsteht. Den Teigklumpen mit etwas Öl einreiben und für eine halbe Stunde an einen warmen Ort stehen damit der Teig aufgehen kann.

Danach das Backpulver hinzufügen und alles nochmal durchkneten.

Während der Teig wieder etwas ruht die Frühlingszwiebeln fein schneiden. (Ich schneide immer nur bis ca. 4 cm über der Wurzelknolle und stelle den Rest ins eine kleine Vase mit Wasser. Dann können die Frühlingszwiebeln nachwachsen und man hat immer frischen Nachschub.) Die Frühlingszwiebeln mit dem Sesamöl und Salz und Zucker mischen.

Jetzt aus dem Teig acht Kügelchen formen. Diese flach drücken zu in etwa rechteckigen Fladen. Die Fladen zweimal der Länge nach einschneiden, oben sollten die Streifen noch zusammenhängen. Dann mit der Frühlingszwiebelmischen bestreichen und den Fladen verdrehen und zu einem kleine Kranz zusammendrehen.

Die Brötchen dann nochmal für 15 Minuten gehen lassen und dann für ca. 20 Minuten in den Bambuskörbchen (jeweils vier in einem Körbchen) dämpfen.

Gurkensalat mal anders

In meinem letzten Beitrag habe ich schon meinen Spiralschneider vorgestellt und auch ein Rezept für Zoodles Puttanesca. Heute habe ich eine Variante mit Gurke für euch die den Klassiker Gurkensalat mal etwas anders präsentiert. Also nix wie angespitzt die Gurke.

Gurkensalat mit Avocadopesto

Pesto-Goodles

Zutaten (für 2 Portionen):

  • eine große Salatgurke
  • eine halbe Avocado
  • ein Bund Petersilie
  • ein paar Minzblätter
  • Saft einer Limette
  • 3 TL Mandelsifte
  • 2 TL Olivenöl
  • 150g Fetakäse
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf die Gurke und den Fetakäse mit einem Zauberstab zu einem Pesto pürieren. Die Gurke zu Goodles (Gurke + Noodles) verarbeiten und den Feta in Würfel schneiden. Alles vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

 

Z wie Zoodles

So die Weihnachtspause ist vorbei. Ich habe zu Weihnachten wieder viele neue Utensilien für die Küche bekommen und somit viele Möglichkeiten neue Rezepte auszuprobieren. Das erste neue Spielzeug ist ein Spiralschneider, also quasi ein Anspitzer für Gemüse und Obst. Damit bekommt man schöne, lange Gemüse- bzw. Obstnudeln. Vielleicht haben einige von euch schon von Zoodles gehört. Wenn nicht, Zoodles sind Nudeln (englisch Noodles) aus Zucchini. Mit denen habe ich angefangen. Aber ich habe schon Ideen für Nudeln aus Gurken, Äpfeln oder Kohlrabi.

Zoodles Puttanesca

Zoodles_Puttanesca

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 2 Zucchini
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3-4 Anchovis (wer mag und nicht Vegetarier ist)
  • 1 Chilischote
  • eine Hand voll schwarze Oliven
  • eine Hand voll Kapern
  • eine Dose gestückelte Tomaten
  • Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Pfanne auf dem Herd erhitzen und Olivenöl hineingeben. Wenn das Öl heiß ist, die Knoblauchzehen hineinpressen und die Anchovis hinzugeben. So lange anbraten bis die Anchovis zerfallen und der Knoblauch leicht braun wird. Chili, Oliven und Kapern grob kleinschneiden und in die Pfanne geben.

Ein paar Minuten alles anbraten. Dann mit den Tomaten übergießen. Die Soße 10-15 Minuten köcheln lassen und immer wieder umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Während die Soße köchelt die Zucchini zu Nudeln verarbeiten. (Ich habe ausprobiert wie lange meine Nudeln werden können, war dann aber beim Essen etwas schwer 😉 )

Soße vom Herd nehmen, die Zoodles hinzugeben und alles vermischen. Den geriebenen Parmesan drüberstreuen und servieren.

Da die Soße heiß ist und die Zoodles dünn, muss man sie nicht extra kochen. Die Wärme der Soße reicht schon und die Zoodles bleiben schön bissfest. Schmeckt warm und kalt.