Sláinte!

Grüße von der grünen Insel!

Wie ihr vielleicht wisst, ist heute St Patrick’s Day. Und dieses Jahr verbringe ich den mit den Mädels direkt vor Ort in Dublin um in den Geburtstag einer ganz lieben Freundin rein zu feiern. Da ich nicht gleichzeitig feiern kann in Irland und backen, habe ich diesen Blogbeitrag schon gestern geschrieben. Und natürlich auch schon gestern gebacken. Und was könnte besser passen für einen Geburtstagstrip zu St Patrick’s als etwas mit viel Schoko, Bier und dem grün der Insel.

Und wer wissen will wie es in Dublin war… tja was in Dublin passiert … 😉

Guiness-Brownies

Guiness Brownies

Zutaten:

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 200 g Butter
  • 75 g Kakaopulver
  • 200 g Zucker
  • 250 ml Guinness-Bier
  • 2 Eier
  • 150 g Schmand
  • 275 g Mehl
  • 3 TL Natron

Für die Deko:
200g Zartbitterschokolade und essbare Dekobilder

Zubereitung:

Die Schokolade, Butter, Zucker, Kakao und das Bier in eine Topf geben und so lange erhitzen bis alles zu einer homogenen Masse verschmolzen ist. Vom Her nehmen und abkühlen lassen.

Auflaufform oder Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen.

Die Eier schaumig aufschlagen und den Schmand unterrühren. Dann die lauwarme Schoko-Bier-Masse unterrühren. Dann das Mehl und das Natron vermengen und alles verrühren.

Die Masse in die Form füllen und für ca. 20 Minuten backen. Gelegentlich mit Stäbchenprobe schauen, ob alles schön fudgie ist.

Auskühlen lassen und dekorieren.

 

Advertisements

Weihnachtsreste

So mit dem 06.01. ist sie wieder vorbei die Weihnachtszeit. Die Deko kommt wieder runter und zurück in die Kissen. Die leeren Adventskalender kommen weg und man muss überlegen, was man mit den restlichen Plätzchen und Schokonikoläusen macht. Denn eigentlich hat man sich daran sattgegessen. Dieses Jahr habe ich alles in einen Topf geschmissen und raus gekommen ist Folgendes:

Ingwer-Schoko-Pralinen

Ingwer-Schoko-Pralinen (2)

Zutaten:

  • Ingwer-Schneebälle oder andere „trockene“ Plätzchen
  • restliche Schokonikoläuse und Füllungen des Adventskalenders

Zubereitung:

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Währenddessen die Plätzchen zerkrümeln und dann in die geschmolzene Schokolade rühren. Die Masse in Pralinenförmchen füllen und fest werden lassen.

 

 

Weihnachtsendspurt

So, endlich mal wieder komme ich dazu einen Beitrag zu schreiben. Gekocht und gebacken habe ich in letzter Zeit zwar viel, aber die Zeit das ganze dann für Euch aufzuschreiben fehlte mir. Da ich jetzt aber im Endspurt für Weihnachten bin, alle Geschenke gekauft bzw. gebastelt und verpackt, muss ich noch was schreiben, bevor es plötzlich 2017 ist. Also hier noch ein Last-Minute Weihnachtsplätzchenrezept:

Weiße-Schoko-Walnuss-Bällchen

weise-schoko-walnuss-ballchen

Zutaten:

  • 100g Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  •  1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Natron
  • 200g Mehl
  • 100g weiße Schokolade
  • 100g Walnüsse

Zubereitung:

Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Salz, Natron, Mehl und Ei hinzufügen und den Teig gut kneten bis ein Klumpen entsteht.

Die Schokolade und die Walnüsse hacken und unter den Teig kneten.

Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Kleine Klümpchen aus dem Teig formen und für 8-10 Minuten backen. Ggf. mit Puderzucker bestäuben.

… und jetzt frohe Weihnachten und einen guten Rutsch! 🙂

 

Montag-Morgen-Muffel

Fällt es euch auch so schwer wie mir am Montagmorgen wieder aufzustehen? Man möchte am liebsten liegen bleiben und Sonntag Teil 2 zelebrieren. Das einzige was einen aus dem Bett kriechen lässt ist die Aussicht auf einen guten Kaffee. Und wenn dieser auch noch ein einem Schokokuchen steckt, …

Espresso-Schoko-Kuchen

espresso-schoko-kuchen

Zutaten:

  • 250 ml frisch gebrühter, heißer Espresso
  • 100 g Kakaopulver + 15g für die Glasur
  • 2 Eier
  • 150 ml Rapsöl
  • 200 g Mehl
  • 200 g brauner Zucker
  • 5 g Backpulver
  • 5 g Natron
  • 5 g Salz
  • 1 Prise Muskat, frisch gerieben
  • 100 ml Sahne
  • 25 g Butter
  • 75 g Vollmilchschokolade

Zubereitung:

200 ml des heißen Espressos mit dem Kakaopulver verrühren, die restlichen 50 ml beiseite stellen. Die Eier und das Öl mit dem Mixer verrühren. Das Mehl, den Zucker, Salz, Backpulver, Natron und Muskat in einer Schüssel miteinander vermischen. Die Espresso-Kakao-, sowie die Eier-Ölmischung dazu geben und verrühren.

Dan Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Den Teig in eine gefettete und mit etwas Kakao- oder Espressopulver bestäubte Springform füllen. Den Kuchen für ca. 45 Minuten backen lassen.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und ca. 15 Minuten auskühlen lassen. Mit dem jetzt kalten restlichen Espresso beträufeln.

Für die Glasur die Sahne mit der Butter und 15g Kakaopulver aufkochen lassen, vom Herd nehmen und die Schokolade darin schmelzen lassen. Über dem komplett ausgekühlten Kuchen verteilen.

Dead Männlein walking

Vor kurzen habe ich eine neue Ausstechform für Lebkuchenmännchen bekommen. Leider ist es bis Weihnachten noch sooo lange hin. Und damit die Form bis dahin nicht ungenutzt bleibt, habe ich sie einfach für gruselige Halloweenkekse mit Skelett- und Mumiendeko verwendet. Und ich muss sagen, die toten Kerlchen machen eine gute Figur und schmecken schaurig lecker. Dabei ist das Keksrezept super einfach, so dass man mehr Zeit für die Deko hat.

Schoko-Skelett&Mumien-Kekse

Schoko-Skelett-Kekse

Zutaten:

  • 50 g Zucker
  • 50 g Kakaopulver
  • 200 g Butter
  • 300 g Mehl
  • 3 EL Espresso
  • 1 Ei
  • Evtl. 2-3 EL Milch

Zum Verzieren:

  • 250 g Puderzucker
  • 1 Zitrone (ausgepresst)
  • Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Knethaken verrühren. Den Teig nun für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Den Herd auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig ca. 5 mm dick darauf ausrollen. Anschließend die Kekse mit der Lebkuchenmännchenform ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auslegen.

Die Kekse dann ca. 10 Minuten backen und danach abkühlen lassen.

Für die Zuckergussdeko den Puderzucker mit etwas Zitronensaft vermischen . Di Masse muss zähflüssig sein damit man damit gut dekorieren kann. In einen Gefriehrbeutel füllen und eine kleine Ecke abschneiden. Für die Skelette ein Strichmännchen malen und mit zwei oder drei Strichen die Rippen ergänzen. Für die Mumien etwas Zuckerguss mit Lebensmittelfarbe blutrot einfärben und damit die Augen und Wunden malen. Die Bandagen werden dann wieder mit weißem Zuckerguss gemalt.

Sweets for my sweets

Für den gestrigen Mädelsabend bei mir habe ich neben ein bisschen Alkohol auch was Süßes vorbereiten wollen um die Mädels zu erfreuen. Dazu konnte ich endlich das folgende Rezept ausprobieren, das auch noch wunderbar zur aktuellen Kürbiszeit passt. Die Muffins dürfen natürlich auch von Männern gegessen werden.

Weiße Schokolade – Kürbis – Muffins

Weiße-Schokolade_Küris_Muffins

Zutaten (für ca. 18 Stück):

  • 160g + 40g weiße Schokolade
  • 100g Butter
  • 2 TL Schmand
  • 2 Eier
  • 50 g Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 160 g Mehl
  • 80 g gemahlene Mandeln
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 100 g Kürbispüree

Zubereitung:

160 g der Schokolade hacken und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Vom Wasserband nehmen und unter Rühren etwas abkühlen lassen. Den Schmand unterrühren. Weiter abkühlen lassen, allerdings soll die Masse noch flüssig bleiben.

Die Eier, das Salz und den Rohrzucker 5 Minuten lang schaumig schlagen. Die abgekühlte Schokomasse dazugeben und unterrühren. Danach Mehl, Mandeln, Backpulver und Zimt. Zum Schluss das Kürbispüree untermischen (wie ihr das Püree herstellt könnt ihr hier sehen).

Die Masse in Förmchen füllen und ca. 20 Minuten bei 180°C backen.

Die restlichen 40g der Schokolade hacken und über die noch warmen Muffins geben. So schmilzt die Schokolade etwas an und bleibt auf den Muffins kleben.

Da haste ’nen Keks…

…oder auch zwei.

Nach langer Zeit bin ich endlich wieder zum Backen gekommen. Im letzten Monat habe ich viel gearbeitet und hatte so auch wenig Zeit für’s Kochen und Backen. Und bei den heißen Temperaturen der letzten Wochen, ist Backen auch nicht das Erste was einem einfällt.

Aber nach der (Gott sei Dank) kühleren und ruhigeren letzten Woche, habe ich richtig Lust auf Kekse bzw. Cookies gehabt. Und wenn ich  dann schon mal am Cookies backen bin, dann gleich mindestens zwei Sorten. Entscheidet selbst, welche besser sind.

Erdnuss-Schoko-Cookies vs. Blaubeer-Limetten-Cookies

Erdnuss-Schoko-Cookies

Schoko-Erdnuss-Cookies

Zutaten (für 20 Cookies):

  • 125g weiche Butter (oder Margarine für vegane Cookies)
  • 75g Erdnussbutter mit Stückchen
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 125g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 25g Puderzucker
  • 75g Schokodrops (gibt’s auch vegan)

Zubereitung:

Butter, Erdnussbutter und Vanillezucker schaumig rühren. Mehl, Puderzucker und Salz vermischen und unter die Buttermasse rühren. Dann noch die Schokodrops unterheben.

Auf einer Frischhaltefolie verteilen und zu einer Wurst rollen. Die in die Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens drei Stunden in den Kühlschrank legen.

Ofen auf 160 Grad vorheizen (Umluft). Von der Cookie-Wurst 20 Scheiben abschneiden und auf ein Blech mit Backpapier legen. Ca. 12-15 Minuten backen.

Blaubeer-Limetten-Cookies

Blaubeer-Limetten-Cookies

Zutaten (für 20 Cookies):

  • 150g Blaubeeren
  • 1/2 Bio-Limette (Abrieb und Saft)
  • 1 EL braunen Zucker
  • 125g weiche Butter
  • 175g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 200g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung:

Blaubeeren waschen und abtropfen lassen. Dann zusammen mit dem Limettensaft und dem braunen Zucker in eine Schüssel geben. Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Das Ei unterrühren. Mehl und Backpulver vermengen und unter die Ei-Butter-Masse rühren. Am Schluss die Blaubeeren unterheben.

Den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen. Mit zwei Esslöffeln kleine Häufchen vom Teig abstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, Abstand lassen. Ca. 12-15 Minuten backen.

Haddu Möhrchen?? – Teil 2

So noch ganz schnell ein Rezept für Osterplätzchen mit vielen Möhrchen und viel Schokolade drauf. Wünsche jetzt schon allen frohe Ostern!

Karottenplätzchen

Karottenplätzchen

Zutaten (für 5 Bleche):

  • 4EL Zucker
  • 150g Butter
  • 300g Mehl
  • 2 Eier
  • 3 mittelgroße Karotten

Zubereitung:

Karotten fein reiben. Alle anderen Zutaten miteinander verkneten und danach die Karotten unterkneten.

Teig dünn ausrollen und verschiedene Formen ausstechen. Bei 200 Grad 12-15 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen mit Schokolade und Zuckerstreusel überziehen. Ich habe die weiße Schokolade noch mit Lebensmittelfarbe bunt eingefärbt.

Haddu Möhrchen?? – Teil 1

So, wie viele andere meine Bloggerkollegen kann ich mich dem Oster- bzw. Möhrenfieber nicht entziehen. Also habe ich überlegt, welches der vielen vielen Rezepte mit Karotten ich gerne machen will und konnte mich wie immer nicht entscheiden. Also hier das erste Rezept für alle diejenigen, die ihre Möhren gut versteckt haben wollen, gut versteckt in Schokolade:

schnelle Karotten-Brownies

Karotten-Brownies

Zutaten:

  • 250g Karotten
  • 2 Eier
  • 125ml Öl
  • 140g Zucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 125g Mehl
  • 35g Kakao (ungesüßt)
  • 2TL Backpulver
  • 200g Zartbitterschokolade

Zubereitung:

Möhren kleinraspeln. Die Eier, das Öl, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen.

Das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver vermischen. Zusammen mit den geraspelten Mähren zur Ei-Öl-Zucker-Mischung geben. Am Schluss die geschmolzene Schokolade unterrühren.

In eine gebutterte und bemehlte Springform geben und alles für 35-40 Minuten backen.

Ich habe die Stücke mit farbigem Zuckerguss noch als Möhrchen verziert.

Die Farben des Herbst

Nach einigen sehr anstrengenden Wochen bin ich endlich wieder zum Backen gekommen. Und was liegt näher als an einem so schönen Herbsttag nach einem Herbstspaziergang etwas in den Farben des Herbsts zu backen, bzw. es damit zu verzieren. Also habe ich meinen Hokkaidokürbis geschlachtet und alle gelben, roten, orangen und braunen M&Ms sorgfältig aussortiert um Cookies zu backen.

Pumkin-Chocolate-Chip-Cookies

Pumkin-Chokolate-Chip-Cookies

Zutaten für 30 Cookies:

  • 200g Butter
  • 230g Zucker
  • 100g brauner Zucker
  • 100g Honig
  • 200g Kürbispüree
  • 2TL Vanillezucker
  • 2 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • Muskatnuss
  • 2TL Backpulver
  • 3600g Mehl
  • M&Ms oder Schokotropfen

Zubereitung:

Die Butter, den hellen und den braunen Zucker sowie den Honig schaumig schlagen. Das Kürbispüree, am besten noch warm (Herstellungstipp findet ihr hier), unterrühren und den Vanillezucker, Zimt, Salz und Muskatnuss hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver verrühren und zur restlichen Masse geben. Zum Schluss die M&Ms unterrühren. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und mit zwei Esslöffeln aus dem Teig Kugeln formen. Die Kugeln auf ein Backblech geben und darauf achten, dass genügend Abstand zwischen den Teigkugeln ist (Bei mir passen neun Cookies auf ein Blech). Die Cookies ca. 12 Minuten backen. Wenn sie aus dem Ofen kommen sind die Cookies noch sehr weich, aber keine Angst beim Abkühlen werden sie fest.