Warum ist das Risotto so braun?

Das könntest ihr euch bei dem Foto zu diesem Post fragen. Und auch, warum ich schon wieder ein Spargelrisotto poste, obwohl ich das letztes Jahr schon gemacht habe. Aber hier geht es nicht um das gesamte Gericht, sondern um eine Zutat daraus: die Gemüsebrühe. Eine Gemüsebrühe braucht man als Basis für viele Rezepte und bisher habe ich immer Instantbrühen verwendet. Aber man kann sie auch selber machen und dabei noch die Gemüsereste verwenden, die ansonsten in der Biotonne gelandet wären. Und die selbstgemachte Brühe färbt dann alles eher braun als die gekaufte.

Gemüsebrühe aus Gemüseresten

Gemüsebrühe

Zutaten:

Alles was so nach dem Schälen und Schnippeln von Zwiebeln, Karotten, Zucchini, Sellerie, Kartoffeln und Co. übrig bleibt.

Die Zutaten sollten frisch und ungekocht sein.

Zubereitung:

Die Reste, sobald sie anfallen, in eine Zippertüte geben und im Kühlfach einfrieren. Jedes Mal wenn wieder Gemüsereste anfallen, die Tüte weiter auffüllen. Sobald mindestens eine ein Liter-Tüte voll ist, kann eine Gemüsebrühe daraus gekocht werden.

Dazu gibt man die Gemüsereste in einen Topf, gibt Wasser hinzu, bis das Gemüse knapp bedeckt ist und lässt das Ganze kochen bis daraus eine dunkle schmackhafte Brühe entstanden ist.

Danach gießt man die Brühe durch ein Sieb und füllt sie in Einmachgläser oder Eiswürfelformen. Im Einmachglas hält sich die Brühe ca. zwei Wochen. In gefrorener Form natürlich länger.

Advertisements

Herbst lauwarm

Momentan zeigt sich der Herbst von seiner schönsten Seite. Die Blätter verfärben sich, die Sonne bricht immer wieder durch die Wolken und wärmt einen noch etwas auf und überall sieht man Kürbisse. Und diese vielen vielen Kürbisse müssen auch verarbeitet werden. Zur Abwechslung habe ich heute mal einen lauwarmen Salat ausprobiert. Scheckt lecker süß-sauer-salzig.

Lauwarmer Kürbissalat

lauwarmer-kurbissalat

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 1 kleiner Hokaidokürbis
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1/4 Teelöffel Cayennepfeffer
  • 2 Esslöffel Sesam
  • 2 Esslöffel Kürbiskerne
  • 2 Esslöffel Honig
  • 2 Esslöffel Balsamicoessig
  • 100 g Feta
  • Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad (Umluft)  vorheizen.

Den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Dann in ein bis zwei Zentimeter große Würfel schneiden und mit Öl und Cayennepfeffer vermischen. Auf ein mit Backpapier aufgelegtes Blech legen und für 20 Minuten in den Ofen schieben. Dann die Kürbiswürfel mit den Kürbiskernen und dem Sesam vermischen und für weitere 10 Minuten im ofen rösten.

Alles aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und in einer Schale mit dem Honig, Balsamicoessig, und dem zerbröselten Feta vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

 

Wenn die Milchmädchenrechnung nicht aufgeht

Kleiner Nachtrag für den Beitrag Milchmädchenrechnungen: Wenn bei euch die Rechnung nicht auf geht, da ihr veganer seid, keine Milchprodukte vertragt oder einfach keine Milchmädchenkondensmilch findet, dann macht doch einfach schnelles Fruchteis auf Basis von gefrorenem Obst

Pfirsich-Bananen-Himbeer-Eis

Pfirsich-Banane-Himbeer-Eis

Zutaten:

  • 2 ein Scheiben geschnittene gefrorene Bananen
  • 2 Pfirsiche
  • 1 Handvoll gefrorene Himbeeren

Zubereitung:

Alles mit den Mixer zu einem cremigen Eis pürieren und gleich genießen.

 

 

 

Milchmädchenrechnungen

Eine Milchmädchenrechnung ist ein Ausdruck für eine beschönigende oder naive Betrachtung von Gegebenheiten, mit der man am Schluss zu einer vereinfachten scheinbar plausiblen Lösung kommt, die aber meist sehr falsch ist. Diesen Sommer stellen Milchmädchenrechnungen einfache Rezepte dar und schnell zu leckerem vielseitigem Eis zu kommen. Wer Milchmädchen nicht kennt: Das ist eine gesüßte dickflüssige Kondensmilch, die meist in Tuben zu finden ist. Im Netz gibt es viele verschiedene Variante, drei davon habe ich ausprobiert und für Euch zusammengestellt.

Milchmädchen-Eis

Die Mengenangaben beziehen sich immer auf eine mittelgroße Portion. Die Zutatenverhältnisse können nach Geschmack verändert werden und neue Zutaten sollten unbedingt ausprobiert werden.

Das Einfache:

  1. 100g  gefrorene Mangos + 2 EL Milchmädchen + 2 EL Sahne = Mango-Eis
  2. 100g  gefrorene Himbeeren + 2 EL Milchmädchen + 2 EL Sahne = Himbeer-Eis

Zutaten in einem Mixer zu einem cremigen Eis mixen.

Matcha-Bananen-Eis

Das Trendige:

2 reife Bananen + 1 EL Milchmädchen + 1 TL Matcha-Pulver = Matcha-Bananen-Eis

Bananen in kleine Stücke schneiden und über Nacht einfrieren. Zusammen mit dem Milchmächen in den Mxer geben und zu einer cremigen Masse pürieren. Das Marcha-Pulver unterrühren.

Gehaltvolles-Milchmaedchen-Eis

Das Gehaltvolle:

  1. 125 ml geschlagene Sahne + 100 ml Milchmädchen + 4 EL stückige Erdnussbutter = Erdnussbuttereis
  2. 125 ml geschlagene Sahne + 100 ml Milchmädchen + 1 Hand voll Schokocookies = Cookie-Eis

Zutaten alle miteinander verrühren und für ein paar Stunden oder über Nacht ins Gefrierfach stellen.

 

Z wie Zoodles

So die Weihnachtspause ist vorbei. Ich habe zu Weihnachten wieder viele neue Utensilien für die Küche bekommen und somit viele Möglichkeiten neue Rezepte auszuprobieren. Das erste neue Spielzeug ist ein Spiralschneider, also quasi ein Anspitzer für Gemüse und Obst. Damit bekommt man schöne, lange Gemüse- bzw. Obstnudeln. Vielleicht haben einige von euch schon von Zoodles gehört. Wenn nicht, Zoodles sind Nudeln (englisch Noodles) aus Zucchini. Mit denen habe ich angefangen. Aber ich habe schon Ideen für Nudeln aus Gurken, Äpfeln oder Kohlrabi.

Zoodles Puttanesca

Zoodles_Puttanesca

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 2 Zucchini
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3-4 Anchovis (wer mag und nicht Vegetarier ist)
  • 1 Chilischote
  • eine Hand voll schwarze Oliven
  • eine Hand voll Kapern
  • eine Dose gestückelte Tomaten
  • Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Pfanne auf dem Herd erhitzen und Olivenöl hineingeben. Wenn das Öl heiß ist, die Knoblauchzehen hineinpressen und die Anchovis hinzugeben. So lange anbraten bis die Anchovis zerfallen und der Knoblauch leicht braun wird. Chili, Oliven und Kapern grob kleinschneiden und in die Pfanne geben.

Ein paar Minuten alles anbraten. Dann mit den Tomaten übergießen. Die Soße 10-15 Minuten köcheln lassen und immer wieder umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Während die Soße köchelt die Zucchini zu Nudeln verarbeiten. (Ich habe ausprobiert wie lange meine Nudeln werden können, war dann aber beim Essen etwas schwer 😉 )

Soße vom Herd nehmen, die Zoodles hinzugeben und alles vermischen. Den geriebenen Parmesan drüberstreuen und servieren.

Da die Soße heiß ist und die Zoodles dünn, muss man sie nicht extra kochen. Die Wärme der Soße reicht schon und die Zoodles bleiben schön bissfest. Schmeckt warm und kalt.

 

Grill gut!

So jetzt auch mal von mir etwas für den Grill bzw. vom Grill. Auch wenn ich es heute in der Grillpfanne auf dem Herd gemacht habe. Und auch nach langer Zeit wieder was mit Fleisch.

gegrilltes Auberginen-Bacon-Sandwich

Auberginen-Bacon-Sandwich

Zutaten (für 4 Sandwiches):

  • 1 Aubergine
  • 4 Streifen Bacon
  • 1 Tomate
  • 4 braune Champignons
  • Feta
  • Feldsalat
  • 1 EL Joghurt
  • 1/2 TL Harissa

Zubereitung:

Aubergine in 8 Scheiben schneiden, ca. 1 cm dick. Zusammen mit dem Bacon, und den ein Scheiben geschnittenen Pilzen auf den Grill legen. Die Aubergine soll von allen Seiten schön gegrillt werden, so dass sich ein Muster vom Grillrost abzeichnet.

Währenddessen die Tomate und den Feta in Scheiben schneiden.Harissa mit dem Joghurt verrühren.

Wenn alles fertig gegrillt ist, die einzelnen Zutaten aufeinander schichten und bei Bedarf mit einem Zahnstocher oder einem Schaschlikspieß fixieren.

Neu ver-Pak-Choi-t

Ja ja, ist ein mieser Wortwitz, aber er passt zu dem Rezept das ich euch heute vorstellen will. Ich bin nämlich circa eine Woche im Supermarkt um den Pak Choi herumgeschlichen und habe mich gefragt was ich daraus machen soll. Denn irgendwie hatte ich keine Lust auf ein asiatisches Gericht oder Curry oder so. Und nach ein bisschen Suchen bin ich auf das folgende Rezept gestoßen, dass ich dann noch etwas aufgepeppt habe.

Pak-Choi-Quiche

Pak-Choi-Quiche

Zutaten:

  • 250g Dinkelmehl
  • 125g Butter
  • 3 Eier
  • je eine Prise Salz und Zucker
  • 4 EL Milch
  • 150ml Sahne
  • 250g Quark
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Chorizo

Zubereitung:

Aus dem Mehl, der Butter, einem Ei, der Milch und der Prise Salz und Zucker einen Teig kneten. Diesen ausrollen und in die eingefettete Springform legen.

Für die Füllung, die Stielansätze vom Pak Choi schneiden und evtl. den Pak Choi noch etwas kleinschneiden. Für ca. zwei Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren, aus dem Wasser nehmen und etwas abkühlen lassen.

Sahne, Quark, restliche Eier sowie Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen.

Pak Choi in die Form geben, Chorizo in Scheiben darauf verteilen und die Füllung drüber gießen.

Quiche bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) 40 Minuten backen.

Der Rest vom Wochenende

Resteverwertung klingt erst mal nicht so lecker, aber ich habe mit kreativer Zutatenkombination schon viele schöne Dinge gezaubert, di auch noch lecker schmecken. Hier die neueste Kreation:

Mini-Erbsenquiche

Hochzeitsvideo 001

Zutaten für 6 Stück:

  • Tiefkühlblätterteig
  • 100g Tiefkühlerbsen
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Parmesan
  • 3 EL Joghurt
  • 1 Ei
  • Öl
  • Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel schälen und kleinhacken. Dann in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Joghurt, Ei, geriebenen Parmesan verrühren. Die Erbsen (müssen nicht aufgetaut werden) und die Zwiebeln dazugeben. Die Masse mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken. Aus dem Blätterteig runde Stücke ausstechen und mit den Fingern etwas dehnen so dass sie die Mulden in einem Muffinblech füllen (nicht ganz vollmachen, die Füllung geht noch hoch). Die Erbsenmasse in die Mulden geben. Das Ganze bei 175 Grad im Ofen so lange backen bis die Quiche oben goldbraun ist.