Weihnachtsendspurt

So, endlich mal wieder komme ich dazu einen Beitrag zu schreiben. Gekocht und gebacken habe ich in letzter Zeit zwar viel, aber die Zeit das ganze dann für Euch aufzuschreiben fehlte mir. Da ich jetzt aber im Endspurt für Weihnachten bin, alle Geschenke gekauft bzw. gebastelt und verpackt, muss ich noch was schreiben, bevor es plötzlich 2017 ist. Also hier noch ein Last-Minute Weihnachtsplätzchenrezept:

Weiße-Schoko-Walnuss-Bällchen

weise-schoko-walnuss-ballchen

Zutaten:

  • 100g Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  •  1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Natron
  • 200g Mehl
  • 100g weiße Schokolade
  • 100g Walnüsse

Zubereitung:

Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Salz, Natron, Mehl und Ei hinzufügen und den Teig gut kneten bis ein Klumpen entsteht.

Die Schokolade und die Walnüsse hacken und unter den Teig kneten.

Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Kleine Klümpchen aus dem Teig formen und für 8-10 Minuten backen. Ggf. mit Puderzucker bestäuben.

… und jetzt frohe Weihnachten und einen guten Rutsch! 🙂

 

Kurz vor knapp

Noch jemand auf der Suche nach einem kleinen schnell gemachten Mitbringsel für Familie und Freunde zu Weihnachten? Für den Weihnachtsfrühstückstisch ist das Folgende Rezept für Bratapfelgelee eine gute Idee um nach dem 24.12. noch die Weihnachtsstimmung weiter auszukosten. Damit lassen sich auch, als alkoholfreie Alternative zum Glühweingelee, Spitzbuben füllen.

Bratapfelgelee

Bratapfelgelee

Zutaten:

  • 1 Liter naturtrüben Apfelsaft
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Beutel Gelierzucker (1:1)
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Zimt

Zubereitung:

Apfelsaft mit Zitronensaft und den Gewürzen in einen Topf geben und erhitzen. Kurz köcheln lassen. Den Gelierzucker hinzu geben und nach Packungsaufschrift kochen.

In Gläser füllen, Deckel aufschrauben und umstürzen.

 

 

 

Mia san vom Woid dahoam

Das ist Lied ist zwar kein Weihnachtslied aber als inoffizielle Hymne der Oberpfalz passt es wunderbar zu dem Rezept für Waldler Lebkuchen. Dieses Rezept habe ich von meinem lieben Papa bekommen, der als Heimatpfleger bei uns zu Hause tätig ist und dabei auch gelegentlich über alte Rezepte aus der Region stolpert. Die Lebkuchen hier spiegeln mit ihren Zutaten die eher mageren Verhältnisse in der armen Oberpfalz von früher wieder. Die ursprünglichen Mengenangaben sind mit 2,5 Kilo Mehl für eine Großfamilie gedacht. Die Mengen die ich verwende reichen für eine Standardfamilie des 21, Jahrhunderts.

Waldler Lebkuchen

Waldler Lebkuchen

Zutaten:

  • 62,50g Butter
  • 312,50g Zucker
  • 312,50g (Wald)Honig
  • 625g Mehl
  • 1 Ei
  • 8g Hirschhornsalz
  • 30g Lebkuchengewürz
  • 1TL gemahlene Nelken
  • 2,5 TL Zimt
  • Eine Prise Salz

Zubereitung:

Butter, Zucker und Honig in einem Topf schmelzen und erwärmen bis die Masse zum blubbern anfängt. Vom Herd nehmen und zur Seite stellen.

Restliche Zutaten verrühren und die Lauwarme Honig-Zucker-Butter-Masse unterrühren.

Die Masse ca. 2 Stunden an einem warmen Ort zugedeckt ruhen lassen.

Den Teig ausrollen und die Lebkuchen ausstechen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Lebkuchenteig ausrollen und die Formen ausstechen. Auf einem Backblech mit Abstand verteilen (die Lebkuchen gehen noch auf). Die Lebkuchen ca. 5-7 Minuten backen (Vorsicht, die verbrennen schnell!) und nach dem Auskühlen z.B. mit Zuckerguss oder  Schokoguss verzieren.

 

Schneeflöckchen, weiß Röckchen…

… wann kommst du geschneit? Der erste Dezember ist da, die Wohnung weihnachtlich dekoriert und das erste Türchen im Adventskalender ist geöffnet. Und da es mit dem weihnachtlichen Wetter noch auf sich warten lässt, gibt es dafür heute die ersten Plätzchen in Form von kleinen Schneebällen.

Ingwer-Schneebälle

Ingwer-Schneeflocken

Zutaten (für ca. 80 Stück):

  • 200g weiße Butter
  • 120g feinen Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL frisch geriebenen Ingwer
  • 200g Mehl
  • 150g Speisestärke
  • 2 EL Puderzucker
  • 1/2 TL Ingwerpulver

Zubereitung:

Butter, Zucker und Salz cremig rühren. Das Eigelb zusammen mit dem Zitronensaft und dem frischen Ingwer hinzugeben und verrühren. Nach und nach das Mehl und die Speisestärke hinzugeben. Alles so lange rühren bis ein glatter, geschmeidiger Teig daraus wird.

Den Backofen (Umluft) auf 160 Grad vorheizen. Mit den Händen 80 kleine Kugel formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und etwa 17 Minuten backen.

Das Ingwerpulver mit dem Puderzucker verrühren. Und über die noch warmen Kügelchen streuen.

PAMK Weihnachten 2014

AEG_Post_aus_meiner_Kueche1Alle Jahre wieder… kommt die Weihnachtsaktion von Post aus meiner Küche! Und ich bin natürlich wieder dabei. Diesmal ist das Motto „Knuspern unterm Weihnachtsbaum“. Ich konnte es gar nicht erwarten, endlich meine Tauschpartnerin zu erfahren und ihr und ihren Lieben ein Paket zusammenzustellen. Ich habe auch dieses Jahr versucht möglichst unterschiedliche Leckereien ins Paket zu packen. Allerdings war mir sofort klar, dass ich die leckeren und karamelligen Erdnuss-Stangen meiner letztjährigen Tauschpartnerin unbedingt machen und weiterverschenken muss. Neben diesen habe ich auch noch Matcha-Chrismas-Swirl und Bratapfelplätzchen in das Paket gepackt. Die Rezepte könnt ihr alle auf Extra-Seiten sehen.

Frohe Weihnachten Euch allen!

PAMK Weihnachten 2014

 

PAMK Weihnachten 2014: der Weihnachtsdreh

Um ein bisschen Farbe und Schwung in meine Diesjährige Weihnachtsbäckerei zu bringen, habe ich mir ein Rezept für Schneckenplätzchen bzw. Swirl-Cookies herausgesucht. Und ich habe eines gefunden, dass meine momentane Lieblingszutat beim Backen, den Matcha-Tee beinhaltet und trotzdem was für Zucker-Junkies ist.

Matcha-Christmas-Swirl

Matcha-Swirl

Zutaten

  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 125 g Puderzucker
  • Prise Salz
  • 1 Ei
  • 125 g Butter
  • 2 TL Matcha-Teepulver
  • 1 EL Milch
  • Rote Lebensmittelfarbe
  • 2 Eiweiß
  • Bunte Zuckerstreusel

Zubereitung

Mehl, Backpulver, Puderzucker und Salz vermischen. Die Butter in kleine Stücken hinzugeben und verkneten, dann das Ei hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig in zwei gleiche Hälften teilen. Eine Hälfte mit dem Matcha-Pulver und der Milch verkneten, die andere Hälfte mit der roten Lebensmittelfarbe. Jede Hälfte in Frischhaltefolie Packen und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Beiden Teile zu Rechtecken von ½ cm Dicke ausrollen. Eine Hälfte mit Eiweiß bestreichen und die zweite drauflegen. Obere Hälfte mit Eiweiß bestriechen und dann alles einrollen. Rolle für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Rolle mit restlichem Eiweiß bestreichen und in den Zuckerstreuseln wälzen. Von der Rolle Scheiben mit je ½ cm Dicke abschneiden und die Swirl-Kekse für ca. 15 Min. bei 180 Grad backen.

PAMK Weihnachten 2014: Der Duft von Weihnachten

Neben dem Geruch von Glühwein ist der von Bratäpfel der Weihnachtsduft schlechthin. Und um diesen Duft für einige Zeit zu konservieren, habe ich dieses Jahr Bratapfelplätzchen gebacken. Mit und ohne Rosinen (darüber lässt sich lange streiten), sind sie dieses Jahr zwar meine unscheinbarsten Plätzchen, aber diejenigen mit der größten Geschmacksvielfalt.

Bratapfelplätzchen

 Bratapfelplätzchen

Zutaten

  • 500g Mehl
  • 250g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 6 TL Zimt
  • 2 Eier
  • 200g Butter
  • 2 Äpfel
  • 9 EL gemahlene Mandeln
  • 3 EL gekackte Walnüsse

 

Zubereitung

Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Äpfel zerkleinern (pürieren). Mehl, Zucker, Vanillezucker, Butter und Eier verrühren. Zimt, Mandeln, Nüsse unter die Masse rühren. (Wer Rosinen mag, kann die Walnüsse dadurch ersetzen.) Kleine Häufchen mit einem Esslöffel abstechen und 15-20 Minuten backen.

PAMK Weihnachten 2014: Fudgie-Nuts

Von meiner Tauschpartnerin der PAMK Weihnachtsaktion 2013 habe ich ganz viele Köstlichkeiten erhalten. So u.a. Glühweinsirup, Butterplätzchen uuuuund Erdnuss-Stangen. Und diese Erdnuss-Stangen waren so süß, karamellig und fudgie, dass ich sie unbedingt dieses Jahr selber machen wollte. Und weil man Gutes immer teilen sollte, bekommt meine diesjährige Tauschpartnerin auch welche von mir.

Erdnuss-Stangen

Erdnuss-Stangen

Zutaten

  • 190g Butter
  • 260g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 180g Mehl
  • 150g Sahne
  • 150g Honig
  • 400g Erdnüsse (geröstet & gesalzen)

 

Zubereitung

Für den Boden 150g Tucker und Eigelb mit dem Mehl verkneten. Den glatten Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde kalt stellen.

Backofen auf 190 Grad vorheizen. Rechteckige Auflaufform (20×30 cm) mit Backpapier auslegen. Den Teig ausrollen und hineinlegen. Mit der Gabel einstechen und 9-11 Min. backen.

Restliche Butter, Zucker, Sahne und Honig aufkochen und 10 Min. köcheln lassen. Erdnüsse einrühren. Alles auf dem Teig verstreichen und 12-15 Min. backen. Über Nacht fest werden lassen.

Hej hej Stockholm Teil 2

Nachdem ich letzte Woche meine kulinarischen Erlebnisse in Stockholm beschrieben habe (siehe hier), kommt jetzt die Umsetzung der Inspiration. Ich habe mich für Scones entschieden. Zum einen, weil ich den Nachmittagstee so toll fand, zum anderen weil man dazu auch einen schwedisch angehauchten Aufstrich machen kann. Und weil es mittlerweile der erste Advent ist kommen hier meine

Advents-Butter-Scones mit Forellen- und Gurken-Mousse

 Buttermilch-Scones mit Mousse

Buttermilch-Scones

Zutaten:

  • 55g kalte Butterflöckchen
  • 400g Mehl
  • 4 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 40 g brauner Zucker
  • 300 ml Buttermilch

Zubereitung:

Offen auf 220 Grad vorheizen. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und mit der Butter zu einer krümeligen Mischung verkneten. Dann den Zucker und die Buttermilch hinzugeben und alles gut vermengen.

Die Mischung auf einer bemehlten Arbeitsfläche leicht durchkneten und dann zu einem mindestens 1cm dicken Teig ausrollen oder einfach mit der Hand flach drücken. Mit einer Ausstechform die Scones ausstechen. Für meine Advents-Scones habe ich eine Stern- und eine Tannenbaumform verwendet (nicht zu filigrane Formen nehmen, da durch das Aufgehen der Scones sich die Form der Scones verzieht). Die Scones auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (nicht zu eng da die Scones noch aufgehen) die Reste wieder verkneten, erneut ausrollen und ausstechen bis kein Teig mehr vorhanden ist.

Dann die Scones mit etwas Buttermilch bestreichen und ca. 10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, bis sie aufgegangen und goldgelb sind. Zum Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen.

 

Forellen-Mousse & Gurken-Mousse

Zutaten:

  • 125 g geräuchertes Forellenfilet (wer Forelle nicht mag, kann auch Lachs nehmen)
  • 150 g Salatgurke
  • 250 g Mascarpone
  • 6 TL Zitronensaft
  • 3 EL Kapern
  • je ein halber Bund Dill und Petersilie
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Jeweils die Hälfte von Mascarpone, Zitronensaft und den Kräutern einmal mit der Forelle und den Kapern und einmal mit der Gurke pürieren. Mit salz und Pfeffer abschmecken und mit den noch warmen Scones genießen.

 

Apfelkuchen zum Frühstück

Äpfel, Zimt und Mandeln gehören zu Weihnachten wie das Christkind und der Weihnachtsbaum. Für mein Frühstück zum 3. Advent habe ich mich diesmal von einem Rezept für einen Smoothie von Miss Appetite inspirieren lassen, bzw. zu einem Pfannkuchenrezept erweitert.

Apfel-Bananen-Pancakes

Apfel-Bananen-Pancakes

Zutaten:

  • 100 g Joghurt
  • 100 ml Milch (1,5%)
  • 1 gehäufter EL gehobelte Mandeln
  • 1 Apfel
  • reife Banane
  • 1 Ei
  • 3 gehäufte EL Mehl
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung:

Die Banane schälen und in Stücke schneiden. Den Apfel entkernen (nicht schälen) und achteln. Zusammen mit der Milch, dem Joghurt, den Mandeln und dem Zimt pürieren und mit Zimt würzen. Soweit wäre es ein leckerer Frühstücks-Smoothie.

Für die Pancakes noch das Ein und das Mehl hinzufügen und gut mischen. Jeweils 2 Esslöffel in eine Pfanne geben um daraus einen Pancake zu machen. Wenn er schön braun ist, noch mit Zucker (am besten braunen) bestreuen und kurz karamellisieren lassen.

Ich habe dazu noch einen Klacks Joghurt und leicht karamellisierte Apfelspalten gegessen.