Hej hej Stockholm Teil 2

Nachdem ich letzte Woche meine kulinarischen Erlebnisse in Stockholm beschrieben habe (siehe hier), kommt jetzt die Umsetzung der Inspiration. Ich habe mich für Scones entschieden. Zum einen, weil ich den Nachmittagstee so toll fand, zum anderen weil man dazu auch einen schwedisch angehauchten Aufstrich machen kann. Und weil es mittlerweile der erste Advent ist kommen hier meine

Advents-Butter-Scones mit Forellen- und Gurken-Mousse

 Buttermilch-Scones mit Mousse

Buttermilch-Scones

Zutaten:

  • 55g kalte Butterflöckchen
  • 400g Mehl
  • 4 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 40 g brauner Zucker
  • 300 ml Buttermilch

Zubereitung:

Offen auf 220 Grad vorheizen. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und mit der Butter zu einer krümeligen Mischung verkneten. Dann den Zucker und die Buttermilch hinzugeben und alles gut vermengen.

Die Mischung auf einer bemehlten Arbeitsfläche leicht durchkneten und dann zu einem mindestens 1cm dicken Teig ausrollen oder einfach mit der Hand flach drücken. Mit einer Ausstechform die Scones ausstechen. Für meine Advents-Scones habe ich eine Stern- und eine Tannenbaumform verwendet (nicht zu filigrane Formen nehmen, da durch das Aufgehen der Scones sich die Form der Scones verzieht). Die Scones auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (nicht zu eng da die Scones noch aufgehen) die Reste wieder verkneten, erneut ausrollen und ausstechen bis kein Teig mehr vorhanden ist.

Dann die Scones mit etwas Buttermilch bestreichen und ca. 10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, bis sie aufgegangen und goldgelb sind. Zum Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen.

 

Forellen-Mousse & Gurken-Mousse

Zutaten:

  • 125 g geräuchertes Forellenfilet (wer Forelle nicht mag, kann auch Lachs nehmen)
  • 150 g Salatgurke
  • 250 g Mascarpone
  • 6 TL Zitronensaft
  • 3 EL Kapern
  • je ein halber Bund Dill und Petersilie
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Jeweils die Hälfte von Mascarpone, Zitronensaft und den Kräutern einmal mit der Forelle und den Kapern und einmal mit der Gurke pürieren. Mit salz und Pfeffer abschmecken und mit den noch warmen Scones genießen.

 

Advertisements

Ein Hauch von Pink

„Kind, iss die Rote Beete, die ist gesund und hat viel Eisen!“ Und da saß ich dann vor meinem Rote-Beete-Salat und habe mir Strategien überlegt um dieses rote Ding nicht essen zu müssen. Was im Klartext heißt: ich habe Rote Beete als Kind gehasst. Aber Mama hatte wie immer Recht, dann Rote Beete ist wirklich gesund (eine Portion Rote Bete (200 g, roh) enthält etwa 15 % der empfohlenen Tagesmenge an Eisen und mehr als 40 % der pro Tag empfohlenen Folsäuremenge, um mal klug zu sch…) und wenn man mal erkennt, dass es Rote Beete nicht nur als Salat aus dem Glas gibt, dann schmeckt sie auch. Hier also meine aktuelles Rote Beete Lieblingsrezept, ideal für den Sommer:

Lauwarme Rote-Beete-Suppe

Rote-Beete Suppe

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Zwiebeln
  • 200g Kartoffeln
  • 500g Rote Beete
  • 175ml Gemüsebrühe
  • 100ml Limettensaft
  • 1000ml Buttermilch
  • Dill
  • saure Sahne oder Naturjoghurt

Zubereitung:

Zwiebeln kleinhacken und in etwas Olivenöl andünsten. Kartoffeln und Rote Beete grob in Stücke schneiden. Zu den Zwiebeln gießen und ca. 3 Minuten anbraten. Die Brühe hinzugießen und 15-20 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und alles klein pürieren. Noch den Limettensaft und die Buttermilch hinzugießen und unterrühren. Klacks saure Sahne oder Joghurt drauf und mit Dill garnieren. Fertig.

Bavarian Crossover Teil 3

Eines meiner Lieblingsrezepte aus meiner Kindheit. Und trotz jahrelanger Übung schmeckt die Version von meiner Mama immer noch am allerbesten. Hier die Kürbiszeitvariante:

Eigriade (Herbstmilchsuppe) mit Kürbis

Eigriade

Zutaten:

  • 1 TL Mehl
  • 1/2 Liter Buttermilch
  • 100g Sahne
  • Salz, Pfeffer

Beilage nach Wahl/Saison:

  • Neue Kartoffeln
  • Bauernbrot
  • Hokkaido Kürbis

Zubereitung:

Etwas Wasser erwärmen und das Mehl hinzugeben und verrühren. Unter ständigem Rühren die Buttermilch langsam angießen. Sahne zufügen und weiterrühren, bis die Suppe sämig ist. Das dauert insgesamt etwa 45 Min. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Kürbis entkernen, in Würfel schneiden und in der Pfanne anbraten und mit Balsamicoessig zum Schluss übergießen.

Zimt im Drink

Hier ein schneller, einfacher Shake mit Pfirsich und Zimt. Passt wunderbar zum Brunch aber auch als kühler Drink am Abend. Das Richtige für den fiesen Wettermix diesen Jahres.

Pfirsich-Zimt-Shake

Pfirsich-Zimt-Shake

Zutaten:

  • 1 kleine Dose Pfirsiche
  • 500ml Buttermilch
  • Honig
  • Zimt

Zubereitung:

Pfirsich abtropfen lassen und pürieren. Buttermilch unterrühren. Mit Zimt und Honig abschmecken.