Grill gut!

So jetzt auch mal von mir etwas für den Grill bzw. vom Grill. Auch wenn ich es heute in der Grillpfanne auf dem Herd gemacht habe. Und auch nach langer Zeit wieder was mit Fleisch.

gegrilltes Auberginen-Bacon-Sandwich

Auberginen-Bacon-Sandwich

Zutaten (für 4 Sandwiches):

  • 1 Aubergine
  • 4 Streifen Bacon
  • 1 Tomate
  • 4 braune Champignons
  • Feta
  • Feldsalat
  • 1 EL Joghurt
  • 1/2 TL Harissa

Zubereitung:

Aubergine in 8 Scheiben schneiden, ca. 1 cm dick. Zusammen mit dem Bacon, und den ein Scheiben geschnittenen Pilzen auf den Grill legen. Die Aubergine soll von allen Seiten schön gegrillt werden, so dass sich ein Muster vom Grillrost abzeichnet.

Währenddessen die Tomate und den Feta in Scheiben schneiden.Harissa mit dem Joghurt verrühren.

Wenn alles fertig gegrillt ist, die einzelnen Zutaten aufeinander schichten und bei Bedarf mit einem Zahnstocher oder einem Schaschlikspieß fixieren.

Advertisements

On top

Für den Geburtstagskuchen meines Blogs und auch schon vorher für die diesjährigen Mutter- und Vatertagsgeschenke habe ich kleine Girlanden als Toppings für die Kuchen gebastelt. Sehen super aus, können vielfach verwendet (z.B. als Schmuck für Topfpflanzen) werden und gehen super einfach.

Mini-Girlanden

Kokos-Blaubeer-Kuchen1

Ihr braucht dazu:

  • Schmierpapier
  • Bleistift
  • Lineal
  • Schere
  • buntes Papier
  • Faden
  • 2 Schaschlikspieße
  • Kleber

Schritt 1:

Die Buchstaben oder Formen die an die Girlande sollen erstmal auf Schmierpapier vorzeichnen. Meine Buchstaben sind 5cm Hoch und 3-4cm breit.

Wimpel1 Schritt 2:

Das bunte Papier aus der die Girlande bestehen soll falten in der Mitte Falten. Die ausgeschnittenen Buchstabenvorlagen auf das bunte Papier legen. Der oberen Rand der Buchstaben soll mit dem Falz des bunten Papiers bündig abschließen. Mit dem Bleistift die Buchstabenvorlagen umranden und dann ausschneiden. Darauf achten, dass man den Falz nicht ganz abschneidet. Die ausgeschnittenen Buchstaben sind so aufklappbar.

Wimpel2

Schritt 3:

Den Faden in zwischen die beiden Seiten der Buchstaben in den Falz legen und die Buchstaben mit etwas Kleber zusammenkleben. Darauf achten, dass der Faden nicht festgeklebt wird. So kann man die Buchstaben noch bewegen.

Wimpel3

Schritt 4:

Sind alle Buchstaben festgeklebt, dann befestigt man den Faden an den Schaschlikspießen und steckt dir Girlande in den Kuchen.

Happy Birthday Chucks & Cinnamon!

Hoch soll er leben, Follower soll er kriegen, 3 mal mehr! 🙂 Nach dem ich den ersten Geburtstags meines Blogs verpennt habe, habe ich dieses Jahr mir extra viel Mühe gegeben. Zwei Jahre ist zwar noch nicht lange, aber wenn ich meine Beiträge noch mal durchgehe sehe ich schon deutliche Entwicklungen was Rezepte, Texte und Fotos angeht. Ich habe mit dem Bloggen angefangen um Familie, Freunden und Kollegen meine Rezepte bereitzustellen. Jetzt muss ich keine Seiten mehr kopieren oder Mails schicken. Ich kann einfach sagen: „Steht auf meinem Blog.“ 😉 Mittlerweile trägt das Bloggen auch zu meiner Entspannung nach anstrengenden Arbeitstagen bei. Es ist aufregend die Seiten von anderen Bloggern zu durchstöbern und sich inspirieren zu lassen. Meine Sorge, dass ich schon nach ein oder zwei Monaten keine Lust mehr habe zu schreiben war unbegründet.

Und jetzt genug der Worte, stürzen wir uns auf die Torte!

(Ist eigentlich ein Non-Baking-Cake)

Kokos-Blaubeer-Kuchen

Kokos-Blaubeer-Kuchen1

Zutaten:

  • 6 Datteln
  • 200g Macadamia-Nüsse (ungesalzen)
  • 450g Kokoscream
    (dazu kann auch mehrere Dosen Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellen und am nächsten Tag das Weiße von oben abschöpfen)
  • 4 EL Limettensaft
  • 2 EL Ahornsirup oder Zuckerrübensirup
  • 200g Blaubeeren
  • Limettenzesten

Zubereitung:

Für den Boden:

Kleine Springform (Durchmesser ca. 15cm) mit Backpapier auslegen. 125g der Macadamia-Nüsse und vier Datteln mit einer Prise Salz pürieren. Den Teig in der Springform verteilen und mit den Fingern am Rand ca. 2cm hochziehen. Dann alles ins Gefrierfach stellen bis die Füllung vorbereitet ist.

Für die Füllung:

Die restlichen Macadamia-Nüsse für ca. 15 Minuten in Wasser einweichen.  Die Kokoscream mit dem Limettensaft, dem Ahornsirup und den Macadamia-Nüssen pürieren und in die Springform geben. Springform wieder ins Gefrierfach geben für mindestens zwei Stunden.

Die Blaubeersoße besteht aus 125g Blaubeeren püriert mit den restlichen Datteln. Die Soße auf den Kuchen geben. Den Kuchen dann über Nacht im Kühlschrank stehen lassen, so wird alles fest.

Vor dem Servieren die restlichen Blaubeeren und die Limettenzesten auf dem Kuchen verteilen.

PS: Wer es noch nicht gemerkt hat, der Kuchen ist vegan. 😉

PPS: Hier noch die Anleitung für die Cake-Top Girlande

Kokos-Blaubeer-Kuchen2 Kokos-Blaubeer-Kuchen3

Von Erdbeerdieben und Kräuterkorken

Bei so einem schönen Wetter verbringt man gerne den Tag auf Balkonien. Das Schönste ist momentan, dass man jeden Tag sehen kann, wie die Pflanzen wachsen und man auch schon was ernten kann. So werden bei mir jetzt täglich ein paar Erdbeeren reif und ich kann sie direkt von der Pflanze weg schnabulieren. Allerdings musste ich heute Früh feststellen, dass ich da nicht die Einzige bin. Eine Amsel hat sich à la „früher Vogel“ an meinen Erdbeeren vergriffen und nur Reste zurückgelassen.  Jetzt heißt es wohl aufpassen und schneller sein als der Erdbeerdieb um auch noch was von abzukriegen.

Hier noch ein Foto von vor der Tat:

Erbeeren_2015

Es gibt aber auch erfreuliche Dinge aus meinem Garten zu berichten: So sprießen z.B. meine Kräuter wieder. Stolz bin ich dieses Jahr auf meinen Koriander, der nach anfänglichem Schwächeln und Schneckenattacken, jetzt endlich gedeiht.

Für einige meiner Kräuter, z.B. Petersilie habe ich schöne Namenstäfelchen von meiner Schwester geschenkt bekommen. Da diese leider nicht für alle reichen und ich auch meiner anderen Pflanzen, insbesondere als sie noch Samen waren, markieren wollte, habe ich einfach Weinkorken auf Holzspieße gesteckt und beschriftet. Die Kräuterkorken sehen süß aus und so kann ich die gesammelten Weinkorken endlich mal zu was verwenden.

Kräuterkorken

Oliven auf’s Brot

Noch auf der Suche nach einer Beilage für den kommenden Grillabend? Dann solltet ihr das folgende Rezept für Tapenade, einer französischen Olivenpaste. Diese schmeckt wunderbar als Brotaufstrich, man kann sie aber auch als Dip für Gemüse oder zum Grillfleisch dazu essen. Traditionell ist das Rezept mit Sardellenfilets gemacht. Ich habe allerdings eine vegane Version ausprobiert, weil ich dazu nichts mehr einkaufen mussten.

Tapenade

Tapenade

Zutaten:

  • 100g Oliven (grün oder schwarz)
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 4 Schalotten
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • Knoblauchsalz (oder andere Kräutersalz)
  • evtl. Olivenöl

Zubereitung:

Die Oliven, die Petersilie und die geschälten Schalotten pürieren. Dann die Mandeln unterrühren und mit dem Salz abschmecken. Sollte die Paste zu fest sein, etwas Olivenöl hinzugeben.