Z wie Zoodles

So die Weihnachtspause ist vorbei. Ich habe zu Weihnachten wieder viele neue Utensilien für die Küche bekommen und somit viele Möglichkeiten neue Rezepte auszuprobieren. Das erste neue Spielzeug ist ein Spiralschneider, also quasi ein Anspitzer für Gemüse und Obst. Damit bekommt man schöne, lange Gemüse- bzw. Obstnudeln. Vielleicht haben einige von euch schon von Zoodles gehört. Wenn nicht, Zoodles sind Nudeln (englisch Noodles) aus Zucchini. Mit denen habe ich angefangen. Aber ich habe schon Ideen für Nudeln aus Gurken, Äpfeln oder Kohlrabi.

Zoodles Puttanesca

Zoodles_Puttanesca

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 2 Zucchini
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3-4 Anchovis (wer mag und nicht Vegetarier ist)
  • 1 Chilischote
  • eine Hand voll schwarze Oliven
  • eine Hand voll Kapern
  • eine Dose gestückelte Tomaten
  • Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Pfanne auf dem Herd erhitzen und Olivenöl hineingeben. Wenn das Öl heiß ist, die Knoblauchzehen hineinpressen und die Anchovis hinzugeben. So lange anbraten bis die Anchovis zerfallen und der Knoblauch leicht braun wird. Chili, Oliven und Kapern grob kleinschneiden und in die Pfanne geben.

Ein paar Minuten alles anbraten. Dann mit den Tomaten übergießen. Die Soße 10-15 Minuten köcheln lassen und immer wieder umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Während die Soße köchelt die Zucchini zu Nudeln verarbeiten. (Ich habe ausprobiert wie lange meine Nudeln werden können, war dann aber beim Essen etwas schwer 😉 )

Soße vom Herd nehmen, die Zoodles hinzugeben und alles vermischen. Den geriebenen Parmesan drüberstreuen und servieren.

Da die Soße heiß ist und die Zoodles dünn, muss man sie nicht extra kochen. Die Wärme der Soße reicht schon und die Zoodles bleiben schön bissfest. Schmeckt warm und kalt.

 

Advertisements

Ein Hühnchen in Fes

Hier der zweite Teil meiner kulinarischen Nachbereitung meiner Marokkoreise (der erste Teil ist hier zu finden). Ich habe endlich wieder meine Tajine benutzen können (zum Kochen, als Dekoobjekt leistet sie immer gute Dienste). Und auch von meine mitgebrachten Gewürzen konnte ich wieder etwas verwenden. Also hier ein Rezept für Hühnchen mit einer fantastischen Zitronensoße.

Hühnchen-Zitronen-Tajine

 Hühnchen-Zitronen-Tajine

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 25 g frischer Ingwer
  • 1/2 Bund Petersilie oder Koriander
  • 4-6 Safranfäden
  • 2 Zitronen
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL schwarzer Pfeffer, schwarzer
  • 4 große Hähnchenschenkel
  • 150 g grüne Oliven
  • 1 TL getrockneten Thymian oder Oregano
  • 1 EL Speisestärke

Zubereitung:

Zwiebel grob hacken. Die Zwiebelwürfel zusammen mit dem Knoblauch, dem geschälten Ingwer, der Petersilie, dem Safran, dem Saft einer der Zitronen,  Salz, 3 EL Olivenöl und dem Pfeffer zu einer Marinade pürieren.

Die Hähnchenschenkel waschen und trocken tupfen. Mit der Marinade bestreichen. Übrige Marinade aufheben. Hähnchenschenkel über Nacht im Kühlschrank marinieren.

Die Marinade von den Hähnchenschenkeln abkratzen und wieder zur restlichen Marinade geben. In in einer Tajine das Olivenöl (1 EL) erhitzen. Das Hähnchen darin anbraten. Die Marinade über die Hähnchenkeulen geben. Wasser auffüllen, soviel, dass die Keulen bis zur Hälfte damit bedeckt sind. Das Wasser aufkochen, die Hitze reduzieren und zugedeckt 45 Min. sanft köcheln lassen. Die Hähnchenkeulen in dieser Zeit einmal wenden.

Die zweite Zitrone abspülen und die Kerne entfernen. Dann in kleine Stückchen schneiden. Zusammen mit den Oliven in die Tajine geben und das Ganze mit Thymian oder Oregano bestreuen. Kurz unterrühren und nochmal 15 Min. sanft köcheln lassen.

Dazu am besten Fladenbrot essen, damit kann man die Soße so schön bis zum letzten Rest aufnehmen. Ich habe diesmal gekauftes Fladenbrot genommen. Wer es selber machen möchte, der kann hier nachschauen.

Du hier ein Bild von dem Restaurant in der Medina in Fes wo ich das Hühnchen gegessen habe. Hinfinden würde ich dort allerdings nie wieder.

IMG_0949

Oliven auf’s Brot

Noch auf der Suche nach einer Beilage für den kommenden Grillabend? Dann solltet ihr das folgende Rezept für Tapenade, einer französischen Olivenpaste. Diese schmeckt wunderbar als Brotaufstrich, man kann sie aber auch als Dip für Gemüse oder zum Grillfleisch dazu essen. Traditionell ist das Rezept mit Sardellenfilets gemacht. Ich habe allerdings eine vegane Version ausprobiert, weil ich dazu nichts mehr einkaufen mussten.

Tapenade

Tapenade

Zutaten:

  • 100g Oliven (grün oder schwarz)
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 4 Schalotten
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • Knoblauchsalz (oder andere Kräutersalz)
  • evtl. Olivenöl

Zubereitung:

Die Oliven, die Petersilie und die geschälten Schalotten pürieren. Dann die Mandeln unterrühren und mit dem Salz abschmecken. Sollte die Paste zu fest sein, etwas Olivenöl hinzugeben.

Ein himmlisches Hühnchen

Meine Hühnchen waren schon in einigen Ländern bzw. von der Landesküche inspirierten Soßen. So habe ich sie in den Orient geschickt oder in Bier ertränkt. Aber diese Soße mit Wein, Kapern und Oliven ist einfach sooo himmlisch gut, dass sie meine unerreichte Lieblingssoße ist und ich mich frage, warum ich das Rezept euch nicht schon längst vorgestellt habe. Also hier, mit Suchtgarantie:

Geschmortes Huhn mit Kapern und Oliven

Hühnchen mit Oliven und Kapern

Zutaten:

  •  ein bratfertiges Hühnchen (ca. 1,2 kg)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Stiele Rosmarin
  • 1 TL Pfefferkörner
  • Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 5 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1/4 Liter trockener Weißwein
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 TL Hühnerbrühe
  • 2 EL Kapern
  • 4 EL schwarze Oliven

Zubereitung:

Hühnchen in Stücke zerteilen. Knoblauch und Rosmarinnadeln hacken und mit den Pfefferkörnern und der Zitronenschale im Mörser fein zerkleinern. Drei Esslöffel Öl und Meersalz unterrühren. Mit der Marinade die Hühnchenteile einreiben und eine Stunde ziehen lassen.

Restliches Öl in einem Bräter erhitzen. Fleisch aus der Marinade nehmen und ca. 10 Minuten von allen Seiten anbraten. Mit übriger Marinade bestreichen. Mit dem Wein und 1/2 Liter Wasser ablöschen, aufkochen und Tomatenmark, Zitronensaft und Brühe einrühren. Deckel drauf und 30 Minuten auf dem Herd schmoren lassen. Gelegentlich die Hühnchenteile in der Soße wenden. Kapern und Oliven in die Soße  einrühren und für weitere 5 Minuten schmoren lassen.

Am besten mit Brot oder Baguette servieren, dann kann man so schön die Soße tunken.

Ricotta rapido

Habe mal wieder in meinem „Jamies 15 Minute Küche“ – Buch gestöbert und passend für meinen Italientrip ein kleines Rezept gefunden.

PS: Bei mir hat es dann doch 40 Minuten gedauert alles zu kochen (und da fehlt noch der Abwasch),

Ricottaküchlein mit Tomatensauce

Ricottaküchlein

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 großes Ei
  • 400g Ricotta
  • Muskatnuss
  • 1 Zitrone
  • 40g Parmesan
  • 1 geh. EL Mehl
  • 25g getrocknete Steinpilze
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 2 Knoblauchzehen
  • 700g passierte Tomaten
  • 8 schwarze Oliven

Zubreitung:

Steinpilze in einem Becher mit kochendem Wasser übergießen. Ei und Ricotta in einer Schüssel vermengen. 1/4 Muskatnuss, Zitronenschale und Parmesan darüberreiben, das Mehl hinzufügen und die Zutaten kräftig verrühren. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und mit einem Esslöffel acht Klößchen abstechen und goldbraun braten.

Olivenöl in einen Schmortopf geben, die Chilischot hineinkrümeln und den Knoblauch dazupressen. Pilze fein hacken und mit der Hälfte des Einweichwassers un den Tomaten in den Schmortopf geben und zum Kochen bringen. Oliven hacken und dazu geben.