Sweet like hell

BannerHier noch eine weitere kleine Köstlichkeit für den Halloween-Kuchentisch. Die kleinen Gugl haben sich nicht nur als Kürbisse verkleidet, sie sind auch mit Kürbis gemacht. Na ja wirklich gruselig sind sie nicht, aber sie machen sich ganz gut zwischen Spinnen, Skeletten und Mumien und sie sind so süß wie die Sünde. 😉 Und damit ein guter Beitrag für das Halloween-Gewinnspiel von Rock and Owl.

Kürbis-Mandel-Gugl

Kürbis-Mandel-Gugl

Zutaten:

  • 35g Kürbispüree
  • 1 Ei
  • 75g Puderzucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Amaretto
  • 1/2 TL Zimt
  • 25g Mehl
  • 40g gemahlene Mandeln

Zum Verzieren:

  • Puderzucker
  • Zitronensaft
  • Marzipan
  • Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.

Eiweiß und Eigelb trennen. Das Eiweiß steif schlagen.

Puderzucker sieben und mit Vanillezucker, Amaretto, Zimt und dem Eigelb vermischen. Danach das Mehl, die Mandeln und das Kürbispüree hinzugeben.

Zum Schluss das geschlagene Eiweiß unterheben.

Die Guglformen buttern und bemehlen. Den Teig in einen Gefrierbeutel füllen, Spitze abschneiden und die Mulden ca. zur Hälfte mit dem Teig füllen.

Die Gugl für ca. 10 Minuten im Ofen backen. Danach abkühlen lassen.

Aus dem Zitronensaft und dem Puderzucker einen nicht zu flüssigen Zuckerguss mischen. Mit Lebensmittelfarbe orange einfärben. Das Marzipan grün einfärben und daraus kleine Kürbisstiele formen. Die Gugl kopfüber in den Zuckerguss tauchen und die Stiele oben drauf setzen.

Advertisements

Dead Männlein walking

Vor kurzen habe ich eine neue Ausstechform für Lebkuchenmännchen bekommen. Leider ist es bis Weihnachten noch sooo lange hin. Und damit die Form bis dahin nicht ungenutzt bleibt, habe ich sie einfach für gruselige Halloweenkekse mit Skelett- und Mumiendeko verwendet. Und ich muss sagen, die toten Kerlchen machen eine gute Figur und schmecken schaurig lecker. Dabei ist das Keksrezept super einfach, so dass man mehr Zeit für die Deko hat.

Schoko-Skelett&Mumien-Kekse

Schoko-Skelett-Kekse

Zutaten:

  • 50 g Zucker
  • 50 g Kakaopulver
  • 200 g Butter
  • 300 g Mehl
  • 3 EL Espresso
  • 1 Ei
  • Evtl. 2-3 EL Milch

Zum Verzieren:

  • 250 g Puderzucker
  • 1 Zitrone (ausgepresst)
  • Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Knethaken verrühren. Den Teig nun für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Den Herd auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig ca. 5 mm dick darauf ausrollen. Anschließend die Kekse mit der Lebkuchenmännchenform ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auslegen.

Die Kekse dann ca. 10 Minuten backen und danach abkühlen lassen.

Für die Zuckergussdeko den Puderzucker mit etwas Zitronensaft vermischen . Di Masse muss zähflüssig sein damit man damit gut dekorieren kann. In einen Gefriehrbeutel füllen und eine kleine Ecke abschneiden. Für die Skelette ein Strichmännchen malen und mit zwei oder drei Strichen die Rippen ergänzen. Für die Mumien etwas Zuckerguss mit Lebensmittelfarbe blutrot einfärben und damit die Augen und Wunden malen. Die Bandagen werden dann wieder mit weißem Zuckerguss gemalt.

Ein Hühnchen in Fes

Hier der zweite Teil meiner kulinarischen Nachbereitung meiner Marokkoreise (der erste Teil ist hier zu finden). Ich habe endlich wieder meine Tajine benutzen können (zum Kochen, als Dekoobjekt leistet sie immer gute Dienste). Und auch von meine mitgebrachten Gewürzen konnte ich wieder etwas verwenden. Also hier ein Rezept für Hühnchen mit einer fantastischen Zitronensoße.

Hühnchen-Zitronen-Tajine

 Hühnchen-Zitronen-Tajine

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 25 g frischer Ingwer
  • 1/2 Bund Petersilie oder Koriander
  • 4-6 Safranfäden
  • 2 Zitronen
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL schwarzer Pfeffer, schwarzer
  • 4 große Hähnchenschenkel
  • 150 g grüne Oliven
  • 1 TL getrockneten Thymian oder Oregano
  • 1 EL Speisestärke

Zubereitung:

Zwiebel grob hacken. Die Zwiebelwürfel zusammen mit dem Knoblauch, dem geschälten Ingwer, der Petersilie, dem Safran, dem Saft einer der Zitronen,  Salz, 3 EL Olivenöl und dem Pfeffer zu einer Marinade pürieren.

Die Hähnchenschenkel waschen und trocken tupfen. Mit der Marinade bestreichen. Übrige Marinade aufheben. Hähnchenschenkel über Nacht im Kühlschrank marinieren.

Die Marinade von den Hähnchenschenkeln abkratzen und wieder zur restlichen Marinade geben. In in einer Tajine das Olivenöl (1 EL) erhitzen. Das Hähnchen darin anbraten. Die Marinade über die Hähnchenkeulen geben. Wasser auffüllen, soviel, dass die Keulen bis zur Hälfte damit bedeckt sind. Das Wasser aufkochen, die Hitze reduzieren und zugedeckt 45 Min. sanft köcheln lassen. Die Hähnchenkeulen in dieser Zeit einmal wenden.

Die zweite Zitrone abspülen und die Kerne entfernen. Dann in kleine Stückchen schneiden. Zusammen mit den Oliven in die Tajine geben und das Ganze mit Thymian oder Oregano bestreuen. Kurz unterrühren und nochmal 15 Min. sanft köcheln lassen.

Dazu am besten Fladenbrot essen, damit kann man die Soße so schön bis zum letzten Rest aufnehmen. Ich habe diesmal gekauftes Fladenbrot genommen. Wer es selber machen möchte, der kann hier nachschauen.

Du hier ein Bild von dem Restaurant in der Medina in Fes wo ich das Hühnchen gegessen habe. Hinfinden würde ich dort allerdings nie wieder.

IMG_0949

Guten Morgen Marrakesch!

Meine Rundreise durch Marokko ist jetzt leider zu Ende. Ich habe viele unterschiedliche Landschaften gesehen, Menschen kennengelernt und natürlich auch die Küche des Landes gekostet. Da blieb es natürlich nicht aus, dass ich mit den in Marrakesch gekauften Gewürzen auch etwas von dieser Küche nachkoche. Anfangen will ich mit einer Variante eines Klassikers des Brunch-Büffet, einem Omelette, mit einem orientalischen Hauch. Dazu trinkt man am besten grünen Tee mit frischer Minze und viel viel viel Zucker.

Berber Omelette

 Berber-Omelette

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 rote Zwiebel
  • 1 gelbe Paprika
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Tomate
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer
  • 8 Eier

Zubereitung:

Die Zwiebel und die Paprika in Würfel schneiden. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und dann die Zwiebel und die Paprika für einige Minuten anbraten.

Die Gewürze und den Zucker vermischen. Die Tomate würfeln und alles zusammen in die Pfanne geben.

Nach einigen Minuten die Eier hinzugeben und alles gut verrühren. Immer wieder die Masse zur Mitte schieben, so dass die flüssige Eimasse nach außen laufen kann um fest zu werden. Bevor alles richtig fest wird, die Pfanne für einige Minuten unter der Grill im Backofen stellen.

Obwohl die verwendeten Eier von den Hühnern meiner Oma stammen und nicht aus Marokko, hier noch ein Bild von marokkanischen Hühnern, bzw. einem Huhn und einem Hahn.

IMG_1119