Vorsicht scharf im Abgang!

Diesen Februar bin ich leider bis jetzt nicht zum posten gekommen. Dabei habe ich mir viele schöne Dinge ausgedacht die ich kochen und mit euch teilen wollte. Aber leider hat mich nach den Faschingstagen eine böse Erkältung erwischt die ich lange auskurieren musste. Aber jetzt bin ich wieder fit. Also hier mit fast einem Monat Verspätung wieder was aus dem Backofen für euch. Da ich nach dem letzten Post (Einfach, asiatisch mit Zimt) noch sehr viel Sesamsamen und Sesamöl übrig hatte, habe ich nach süßen Rezepten dafür gesucht und gefunden. Aber Vorsicht, scharf im Abgang!

Sesam-Apfel-Muffins

Sesam-Apfel-Muffins

Zutaten (für 12 Stück):

  • 2 mittelgroße Äpfel (sollten geschält und in Würfel geschnitten ca. 300g ergeben)
  • 50g Sesamkrokant (wie es geht steht unten)
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 80g Zucker
  • 80ml Sesamöl (alternativ oder zur Mischung neutrales Öl wie z.B. Rapsöl)
  • 2 Eier
  • 200g Joghurt
  • 25g Sesamsamen

Zubereitung:

Sesamkrokant:

  • 6 EL Sesam
  • 6 EL Zucker
  • 2 TL Butter

Zucker in einer Pfanne erhitzen und leicht karamellisieren lassen. Dann den Sesam und die Butter hinzugeben und schnell verrühren. Die Masse auf Backpapier geben, verstreichen und auskühlen lassen.

Muffins:

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden.

Öl, Eier und Joghurt verrühren. (Ich habe 60ml Sesamöl und 20ml Rapsöl genommen. Wer es weniger „scharf“ mag, nimmt weniger Rapsöl.)

Das Mehl mit dem Backpulver, Salz und Zucker und dem Sesamkrokant vermischen. Unter die Öl-Eier-Joghurt-Masse mischen und am Schluss die Äpfel unterheben.

Den Teig in die mit Papierförmchen ausgelegte Muffinform füllen und den Sesam drüberstreuen. Die Muffins 20 Minuten backen.

 

Kurz vor knapp

Noch jemand auf der Suche nach einem kleinen schnell gemachten Mitbringsel für Familie und Freunde zu Weihnachten? Für den Weihnachtsfrühstückstisch ist das Folgende Rezept für Bratapfelgelee eine gute Idee um nach dem 24.12. noch die Weihnachtsstimmung weiter auszukosten. Damit lassen sich auch, als alkoholfreie Alternative zum Glühweingelee, Spitzbuben füllen.

Bratapfelgelee

Bratapfelgelee

Zutaten:

  • 1 Liter naturtrüben Apfelsaft
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Beutel Gelierzucker (1:1)
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Zimt

Zubereitung:

Apfelsaft mit Zitronensaft und den Gewürzen in einen Topf geben und erhitzen. Kurz köcheln lassen. Den Gelierzucker hinzu geben und nach Packungsaufschrift kochen.

In Gläser füllen, Deckel aufschrauben und umstürzen.

 

 

 

Weihnachtsnachschlag

So, ich bin zurück von meiner Familie. Und neben den Geschenken, die ich bekommen habe, habe ich sicher auch ein oder zwei Kilo mehr auf den Hüften mit nach München genommen. Aber zusammen mit der Familie und während den Feiertagen macht Kochen und festlich Essen so richtig Spaß und Kalorien werden nicht gezählt. Wie jedes Jahr habe ich zu Heilig Abend vor der Bescherung für meine Familie gekocht. Hier sehr ihr was es zum Nachtisch gab. Und wer nicht bis nächstes Weihnachten mit dem Nachkochen warten will, zu Silvester schmeckt es auch.

Maronen-Parfait & Apfel-Feigen-Auflauf

Weihnachtsnachschlag

Maronen-Parfait

Zutaten (für 6 Portionen):

  • 3  Eigelb
  • 2 EL Honig
  • 200 g Maronen, püriert und ungesüßt
  • 300 ml Sahne
  • 1 Vanilleschote

Zubereitung

Eigelbe und Honig mindestens 10 Minuten cremig aufschlagen. Maronenpüree unterrühren. Sahne mit dem Mark der Vanilleschote steif schlagen und unter die Maronenmasse ziehen. In Portionsförmchen füllen und im Tiefkühler fest werden lassen. 10 Minuten vor dem Servieren in den Kühlschrank stellen.

Apfel-Feigen-Auflauf

Zutaten (für 6 Portionen)

  • 2 Äpfel
  • 100 g Rohrzucker
  • 1/2 TL  Zimt, gemahlen
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Butter
  • 6 getrocknete Feigen
  • 3 Eiweiß
  • 100 g Puderzucker
  • 2 EL Erdnusscreme

Zubereitung

Äpfel schälen und in Scheiben schneiden. Apfelscheiben in 1/8 l Wasser ca. 10 Minuten zugedeckt dünsten, gut abtropfen lassen. Mit Hälfte des Rohrzuckers, Zimt und Zitronensaft mischen. Äpfel in 6 feuerfeste Förmchen verteilen.

Butter zerlassen, restlichen Rohrzucker darin auflösen, Feigen darin kurz andünsten, dann auf die Apfelstücke geben.

Eiweiße sehr steif schlagen, dabei den Puderzucker einrieseln lassen. Erdnussmus unterheben. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und Tupfen auf das Obst spritzen, dann im vorgeheizten Backofen bei 200-250 °C ca. 15 Minuten überbacken.

PAMK Weihnachten 2014: Der Duft von Weihnachten

Neben dem Geruch von Glühwein ist der von Bratäpfel der Weihnachtsduft schlechthin. Und um diesen Duft für einige Zeit zu konservieren, habe ich dieses Jahr Bratapfelplätzchen gebacken. Mit und ohne Rosinen (darüber lässt sich lange streiten), sind sie dieses Jahr zwar meine unscheinbarsten Plätzchen, aber diejenigen mit der größten Geschmacksvielfalt.

Bratapfelplätzchen

 Bratapfelplätzchen

Zutaten

  • 500g Mehl
  • 250g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 6 TL Zimt
  • 2 Eier
  • 200g Butter
  • 2 Äpfel
  • 9 EL gemahlene Mandeln
  • 3 EL gekackte Walnüsse

 

Zubereitung

Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Äpfel zerkleinern (pürieren). Mehl, Zucker, Vanillezucker, Butter und Eier verrühren. Zimt, Mandeln, Nüsse unter die Masse rühren. (Wer Rosinen mag, kann die Walnüsse dadurch ersetzen.) Kleine Häufchen mit einem Esslöffel abstechen und 15-20 Minuten backen.

Apfelkuchen zum Frühstück

Äpfel, Zimt und Mandeln gehören zu Weihnachten wie das Christkind und der Weihnachtsbaum. Für mein Frühstück zum 3. Advent habe ich mich diesmal von einem Rezept für einen Smoothie von Miss Appetite inspirieren lassen, bzw. zu einem Pfannkuchenrezept erweitert.

Apfel-Bananen-Pancakes

Apfel-Bananen-Pancakes

Zutaten:

  • 100 g Joghurt
  • 100 ml Milch (1,5%)
  • 1 gehäufter EL gehobelte Mandeln
  • 1 Apfel
  • reife Banane
  • 1 Ei
  • 3 gehäufte EL Mehl
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung:

Die Banane schälen und in Stücke schneiden. Den Apfel entkernen (nicht schälen) und achteln. Zusammen mit der Milch, dem Joghurt, den Mandeln und dem Zimt pürieren und mit Zimt würzen. Soweit wäre es ein leckerer Frühstücks-Smoothie.

Für die Pancakes noch das Ein und das Mehl hinzufügen und gut mischen. Jeweils 2 Esslöffel in eine Pfanne geben um daraus einen Pancake zu machen. Wenn er schön braun ist, noch mit Zucker (am besten braunen) bestreuen und kurz karamellisieren lassen.

Ich habe dazu noch einen Klacks Joghurt und leicht karamellisierte Apfelspalten gegessen.

Der erste Zimt

So. Ich habe ab jetzt einen Blog. Und da ich über das Kochen und Backen schreiben will, fange ich mal mit etwas an, dass meinem Namen alle Ehre macht.

Hier ein Rezept für leckere Apfel-Zimt-Schnecken (Kollegen- und Kinderkrippenerprobt).

Apfel-Zimt-Schnecken

Apfel-Zimt-Schnecken

Zutaten

Teig: 

  • 500 g  Mehl, gesiebt 
  • 1 Würfel  Hefe 
  • 100 g  Butter, zerlassen, lauwarm 
  • 1   Ei 
  • 250 ml  Milch, lauwarm 
  • 1 Prise  Salz 
  • 75 g  Zucker 
  • 1 Beutel  Vanillinzucker 

Füllung: 

  • 3   Äpfel, geschält, fein gewürfelt 
  • 75 g  Zucker 
  • Zimt 
  • 2 EL  Butter, zerlassen 

Guss: 

  • 150 g  Puderzucker 
  • 2 EL  Wasser 
  • etwas  Zitronensaft 

Zubereitung

100 ml Milch und Hefe mit 1 EL Zucker verrühren. Mit etwas Mehl bestäuben 15 min. gehen lassen. Die restlichen Teigzutaten zugeben. Ca. 10 min. mit den Knethaken des Mixers gut durchkneten, 60 min. gehen lassen.

Die Äpfel mit dem Zimt mischen. Den Teig zu einem Rechteck ausrollen, mit der flüssigen Butter bestreichen. Dabei einen 1 cm breiten Rand freilassen. Den Zucker darauf streuen. Äpfel darauf verteilen.

Von der Längsseite her aufrollen, in 32 Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, und im auf 175°C vorgeheizten Ofen ca. 20 min. backen. Die Zutaten für den Guss verrühren und auf die noch warmen Schnecken streichen.