Manchmal passt alles

Gestern bin ich beim Wochenendeinkauf irgendwie über den Fenchel „gestolpert“ und dachte mir, damit muss ich mal wieder kochen. D.h. erstmal eine Knolle in den Einkaufskorb gepackt, ohne wirkliches Rezept im Kopf. Zuhause angekommen, habe ich dann nach neuen Rezepten für Fenchel gesucht. Meist findet man Rezepte wofür man noch einiges kaufen müsste und kann es dann erstmal nicht kochen. Also hatte ich mich eher darauf eingestellt, dass der Fenchel ein paar Tage in meiner Küche liegt und auf seinen Auftritt wartet. Aber dieses Mal habe ich ein Rezept mit gedämpften Fisch gefunden, für das ich alles zuhause hatte inkl. Fenchel. Manchmal passt eben alles 🙂

Fenchelgemüse und Fisch mit Oliventapenade

Fenchelgemüse mit Fisch

Zutaten (2 Portionen):

Oliventapenade:

  • ca. 15 schwarze kernlose Oliven
  • ein Stängel Rosmarin
  • 3 Sardellenfilets
  • 2 EL Olivenöl
  • 1-2 Knoblauchzehen

Fenchelgemüse:

  • eine Fenchelknole
  • 8-12 Kirschtomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 große gewürfelte Tomate
  • weißer Balsamico

Fisch:

  • 400g Kabeljau

 

Zubereitung:

Für die Oliventapenade alle Zutaten miteinander pürieren und zur Seite stellen. Wer mehr Tapenade macht, kann sie in den folgenden Tagen noch auf Brot und Co. genießen.

Um den Fisch zu dämpfen Wasser in einem Topf aufsetzen und Dämpfkörbchen aus Bambus darauf setzen. Den Boden des Körbchen mit Backpapier auslegen, dass man vorher nass gemacht hat.

Für das Fenchelgemüse von der Fenchelknolle die Stängel und den Strunk entfernen und den Rest in dünne Streifen schneiden. Die Blätter kann man für die Deko verwenden. Die größeren Kirschtomaten halbieren und die Knoblauch kleinschneiden.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und den Fenchel, die Kirschtomaten und den Knoblauch darin ca. 3 Minuten anbraten.

Während der Fenchel anbrät, den Fisch abtupfen und mit Salz würzen. Dann, wenn das Wasser zum Dämpfen köchelt, den Fisch ins Körbchen geben und 5-8 Minuten dämpfen.

Das Fenchelgemüse mit dem Balsamicoessig und der Tomatenstückchen ablöschen und ca. 5 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen.

Wenn Fisch und Gemüse fertig sind. Erst das Gemüse auf einen Teller geben, Fisch darauf anrichten und obendrauf die Tapenade verteilen.

Advertisements

Aus eigenem Anbau

Heute möchte ich mal kein Rezept mit euch teilen, sondern euch ein paar Einsichten in meinen Garten über den Dächern von München geben. Auf meiner kleinen Dachterrasse grünen, blühen und reifen die Pflanzen bzw. Früchte um die Wette.

Dieses Jahr habe ich eine besonders große Ernte bei den Tomaten (hier habe ich vier Pflanzen von drei verschiedenen Sorten). Heute gab es als Abendessen Tomaten mit Feta und Basilikum (auch aus eigener Zucht). Die Sorte sollte eigentlich kleine Früchte tragen, die eher schwarz mit Streifen ist (Black Zebra). Diese Pflanze ist aber irgendwie mutiert und trägt jetzt große Früchte mit sehr dunklem Fruchtfleisch und tollem süßlichen Geschmack.

tomatenernte1.jpg

 

Was ich euch neben der Tomatenzucht in Kübeln und Eimern auch noch empfehlen kann, sind Zitronengurken. Die gedeihen auch auf dem Balkon, haben etwa faustgroße gelbe, kugelige Früchte und schmecken sehr gut. Da sie sich mit dem Reifen Gelb färben, weiß man auch wann sie reif sind. Im Bild unten seht ihr eine noch nicht reife Gurke. Und keine Sorge, die etwas stachelige Oberfläche verschwindet bis die Frucht reif ist.

Zitronengurke.JPG

Last but not least, zeigt das dritte Foto eine  Ausschnitt aus meiner Kräuterecke. Ich habe dort mehrjährige Kräuter wie Minze, Lavendel oder Rosmarin, die ich auch schon seit Jahren habe. Aber auch welche die ich jedes Jahr aus den Samen vom Vorjahr ziehe: Koriander, Basilikum (kommt in manchen Töpfen auch schon von alleine), Kapuzinerkresse, Dill. Dieses Jahr habe ich neu Salbei und echte Kamille hinzugenommen. Mal sehen, was nächste Jahr noch kommt.
Kräuter

Wenn ich jetzt noch für den Rest des Sommers mit Gießen, Düngen, Jäten und Ernten nachkomme, dann wird es ein sehr ertragreiches Jahr. 🙂

Schwarz – Rot – Gold

Klar bin ich auch dieses Mal wieder dabei beim WM-Schauen, Mitfiebern und Mittippen. Und am meisten macht es Spaß die Spiele unserer Nationalmannschaft zusammen mit anderen zu schauen. Am besten noch mit den richtigen Snacks. Passend für alles was auf den Grill kommt oder aus einer Chipstüte, hier drei Dips in Schwarz, Rot und Gold/Gelb.

Schwarz-Rot-Gold-Dip1

Schwarzer Oliven Dip

Zutaten:

  • 150g schwarze Oliven ohne Stein
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Balsamico-Essig
  • 1 TL Dijon-Senf
  • Thymian (kleingehackt)

Zubereitung:

Oliven pürieren und mit den restlichen Zutaten verrühren.

Roter Tomaten Dip

Zutaten:

  • 150 ml Sahne
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Ketchup
  • 1 TL Harissa
  • gehackte getrocknete Tomaten, frische Tomaten & Basilikum nach Belieben

Zubereitung:

Sahne steif schlagen und mit den restlichen Zutaten vermischen.

Gelber Mango-Curry Dip

Zutaten:

  • 1/2 Mango
  • 100g Frischkäse
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1 TL Olivenöl

Zubereitung:

Mango pürieren und mit den restlichen Zutaten vermischen.

Gemüse trifft Obst

Naja im Grunde ist die Tomate nicht wirklich ein Gemüse, aber die Vorstellung daraus zusammen mit Zwetschgen eine Marmelade zu kochen ist schon gewöhnungsbedürftig. Trotzdem fand ich das Rezept, über das ich bei meiner Suche nach Einmachrezepten für Tomaten gestolpert bin, sehr interessant. Und da meine Oma in ihrem Garten gerade Tomaten satt hat, gibt es genügend reife und süße Tomaten dafür. … und das Rezept hält auch was es verspricht. 🙂

Tomaten-Zwetschgen-Marmelade

Tomaten-Zwetschgen-Marmelade

Zutaten:

  • 250g Tomaten
  • 500g Zwetschgen
  • etwas Zimt
  • etwas Ingwer
  • 50ml Rotwein
  • Gelierzucker (z.B. 250g 3:1)

 

Zubereitung:

Tomaten und Zwetschgen kleinschneiden und den Zimt, den Ingwer und den Rotwein hinzugeben. Alles gut pürieren. Dann den Gelierzucker hinzugeben und nach der Packungsangabe aufkochen.

Ich habe die Marmelade nach dem Kochen noch passiert (kann man auch davor machen), so dass sie schön seidig ist.

 

 

Lieblingsessen

Was habt ihr als Kind geantwortet, wenn man euch gefragt hat, was ihr am liebsten esst? Was kommt euch da als erstes in den Sinn? Bei mir waren es Spaghetti Bolognese oder damals noch auf Halb-Deutsch: Spaghetti mit Hackfleischsoße. Auch nicht ganz Stilecht war, dass die Gewürzmischung aus dem Tütchen kam (von den üblichen Herstellern) und man somit nur wenig frische Zutaten brauchte. Für Kinder muss es nun mal schnell und einfach gehen. Da ich mir aber die Zeit zum Kochen gerne nehme und wann immer möglich auf Fertigprodukte verzichte, habe ich jetzt mal eines der vielen sogenannten „Originalrezepte“ ausprobiert. Es braucht zwar viel Zeit, aber es hat eindeutig meine Liebe zu Spaghetti Bolo wieder geweckt.

Spaghetti Bolognese

Spaghetti_Bolognese

Zutaten (4 Portionen):

  • 700g Rinderhackfleisch (ich habe Rindergulasch gekauft und in kleine Stücke geschnitten)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Karotten
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Dose Tomaten (400g)
  • 80g Butter
  • 1/3 Liter Milch
  • 2 Chilischoten
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • Weißwein

Zubereitung:

Zuerst die Butter mit etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel, Karotten und Sellerie schälen bzw. putzen und in feine Würfel hacken. Bei möglichst niedriger Hitze dann das Gemüse in der Pfanne dünsten bis es glasig und weich geworden ist (mind. 30 Minuten). Das Ganze nennt sich dann Soffritto.

Das Fleisch in einem Schmortopf mit etwas Öl scharf anbraten. Mit einem Schuss Wein ablöschen und dann die Milch dazu geben. Sobald das Fleisch mit Weißwein und Milch aufkocht, die Dosentomaten hinzugeben.

Sobald dies alles wieder köchelt, den Soffritto, die in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehen und die feingeschnittene und zerstampfte Chili hinzugeben. (Ich habe noch ein paar kleine getrocknete Tomaten hinzugegeben.)

Die Bolognese kann dann gar nicht lange genug köcheln. Ideal wären ca. 5 Stunden, mindestens 2 Stunden sollte es aber köcheln. Schmeckt übrigens immer besser, desto öfter man sie wieder aufwärmt.

Dazu am besten noch selbstgemachte Spaghetti servieren. Rezept findet ihr z.B. hier: Rucola-Haselnuss-Pesto mit selbstgemachter Pasta

 

Guten Morgen Marrakesch!

Meine Rundreise durch Marokko ist jetzt leider zu Ende. Ich habe viele unterschiedliche Landschaften gesehen, Menschen kennengelernt und natürlich auch die Küche des Landes gekostet. Da blieb es natürlich nicht aus, dass ich mit den in Marrakesch gekauften Gewürzen auch etwas von dieser Küche nachkoche. Anfangen will ich mit einer Variante eines Klassikers des Brunch-Büffet, einem Omelette, mit einem orientalischen Hauch. Dazu trinkt man am besten grünen Tee mit frischer Minze und viel viel viel Zucker.

Berber Omelette

 Berber-Omelette

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 rote Zwiebel
  • 1 gelbe Paprika
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Tomate
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer
  • 8 Eier

Zubereitung:

Die Zwiebel und die Paprika in Würfel schneiden. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und dann die Zwiebel und die Paprika für einige Minuten anbraten.

Die Gewürze und den Zucker vermischen. Die Tomate würfeln und alles zusammen in die Pfanne geben.

Nach einigen Minuten die Eier hinzugeben und alles gut verrühren. Immer wieder die Masse zur Mitte schieben, so dass die flüssige Eimasse nach außen laufen kann um fest zu werden. Bevor alles richtig fest wird, die Pfanne für einige Minuten unter der Grill im Backofen stellen.

Obwohl die verwendeten Eier von den Hühnern meiner Oma stammen und nicht aus Marokko, hier noch ein Bild von marokkanischen Hühnern, bzw. einem Huhn und einem Hahn.

IMG_1119

Grill gut!

So jetzt auch mal von mir etwas für den Grill bzw. vom Grill. Auch wenn ich es heute in der Grillpfanne auf dem Herd gemacht habe. Und auch nach langer Zeit wieder was mit Fleisch.

gegrilltes Auberginen-Bacon-Sandwich

Auberginen-Bacon-Sandwich

Zutaten (für 4 Sandwiches):

  • 1 Aubergine
  • 4 Streifen Bacon
  • 1 Tomate
  • 4 braune Champignons
  • Feta
  • Feldsalat
  • 1 EL Joghurt
  • 1/2 TL Harissa

Zubereitung:

Aubergine in 8 Scheiben schneiden, ca. 1 cm dick. Zusammen mit dem Bacon, und den ein Scheiben geschnittenen Pilzen auf den Grill legen. Die Aubergine soll von allen Seiten schön gegrillt werden, so dass sich ein Muster vom Grillrost abzeichnet.

Währenddessen die Tomate und den Feta in Scheiben schneiden.Harissa mit dem Joghurt verrühren.

Wenn alles fertig gegrillt ist, die einzelnen Zutaten aufeinander schichten und bei Bedarf mit einem Zahnstocher oder einem Schaschlikspieß fixieren.

So übersteht man ein paar Tage

So und hier was aus der Rubrik: einmal vorbereitet, mehrfach genossen. Unter der Woche habe ich meist wenig Zeit zu kochen und wenn ich Abends nach der Arbeit heimkomme möchte ich aber schnell was Essen. Also wird was vorbereitet das warm und kalt und dann wieder warm gut schmeckt.

Thunfisch-Nudelsalat aka Thunfisch-Nudelauflauf

Thunfisch-Nudelsalat

Zutaten:

  • 200g Nudeln (z.B. Penne, Farfalle oder Fusilli)
  • zwei Dosen Thunfisch in Öl
  • 4 Karotten
  • Stangensellerie
  • 250g Joghurt
  • 3 EL Tomatenketchup
  • 2 EL Tomatenmark
  • eine Hand voll getrocknete Tomaten
  • Apfelessig
  • Salz, Pfeffer
  • zusätzlich für den Auflauf: 200g Fetakäse

Zubereitung:

Nudeln kochen. Währenddessen die Karotten raspeln und den Sellerie kleinschneiden und mit dem Joghurt, dem Ketchup, dem Tomatenmark den kleingeschnittenen getrockneten Tomaten und dem Thunfisch vermengen. Gekochte Nudeln untermischen. Mit dem Essig und Salz und Pfeffer abschmecken. Den Nudelsalat kann man lauwarm essen. Oder am nächsten Tag kalt zur Arbeit mitnehmen. Wer dann wieder was Warmes will, kann den restlichen Salat mit dem Fetakäse überbacken.

Thunfisch-Nudelauflauf

Kleine Winterflucht

So, die Feiertage und der Urlaub sind vorbei und es ist wieder Zeit für die Arbeit und das Wetter ist weder richtig winterlich noch einigermaßen stabil aber definitiv ekelig. Also was macht man um die Stimmung einigermaßen hoch zu halten? Nun ich wähle die einfache Variante und koche mich mal schnell in den sonnigen Süden. Dieses Mal geht es nach Afrika. Und ich muss sagen, die milde Süße der Süßkartoffeln, mit etwas Schärfe und den knackigen Erdnüssen, heben wirklich die Stimmung. Noch dazu macht die kräftige Farbe gute Laune. 🙂

Afrikanischer Süßkartoffeleintopf

Süßkartoffeleintopf

Zutaten für 4 Portionen:

  • 800 g Süßkartoffeln
  • 100 g Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote, grün
  • 40 g Ingwer, frisch
  • 1 kg   Tomaten
  • 1 EL Koriandersamen
  • 1 EL Kreuzkümmel
  • 5 EL Olivenöl
  • 4 EL grobe Erdnussbutter
  • 40 g Erdnüsse, geröstet und gesalzen
  • Frühlingszwiebeln

 Zubereitung:

Süßkartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen, Zwiebeln in Spalten und Knoblauch in dünne Scheiben schneiden. Chilischote putzen und in kleine Würfel schneiden. Ingwer schälen und fein reiben. Tomaten waschen, Stielansätze entfernen und die Tomaten würfeln. Koriander- und Kreuzkümmelsamen im Mörser fein zerstoßen. In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebelspalten darin unter Wenden goldbraun braten. Knoblauchscheiben zugeben und kurz mitbraten. Gemörserte Gewürze zugeben und kurz mit anrösten. Chili, Ingwer, Tomaten, Erdnussbutter sowie 400 ml Wasser zugeben und alles aufkochen lassen. Süßkartoffeln zugeben und salzen. Bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten offen kochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Erdnüsse und Frühlingszwiebel grob hacken und kurz vor dem Servieren über den Eintopf streuen.

Dazu passen Reis oder Couscous.

Z-R-P-m-T-M-S

Die Sonne und der Sommer sind wieder da und damit das Sommergemüse. Eines meiner Lieblinge, vor allem wenn es aus dem heimischen Garten kommt, ist Zucchini. Leider sind die Gartenzucchinis noch nicht so weit, daher müssen die vom Gemüseladen ran. Und zwar schnell, leicht und lecker!

Zucchini-Ricotta-Puffer mit Tomaten-Minz-Salat

Z-R-P-m-T-M-S

Zutaten:

  • eine Zucchini
  • 200 Ricotta
  • ein Ei
  • Mehl
  • Salz
  • Tomaten
  • Minze
  • Dill
  • Frühlingszwiebel
  • Essig
  • Öl

Zubereitung:

Zucchini klein reiben und mit dem Ricotta und dem Ei vermengen. So viel Mehl hinzufügen bis die Maße die richtige Konsistenz hat (bei mir waren es vier Esslöffel). Mit Salz würzen. Mit einem Esslöffel kleine Portionen abtteilen und diese in einer Pfanne mit Öl zu Puffern braten.

Währenddessen die Tomaten und die Frühlingszwiebeln klein schneiden, Minze und Dill zupfen. Alles mit Essig, Öl und Salz abschmecken.