Sonntag mit Huhn in der Karibik

Hier wieder einmal eine Fortsetzung von „ein Hühnchen kommt durch die Welt – zumindest kulinarisch“. Diesen Sonntag habe ich ein Rezept von Jamie Oliver’s Buch „Jamies 30 Minuten Menüs“ ausprobiert und mit kleinen Abstrichen es auch fast in der Zeit geschafft. Sprich, ich habe für dreiviertel des Menüs nur 45 Minuten gebraucht. 😉 Kleine eigene Variationen mit inbegriffen.

Und jetzt dazu, wo es das Hühnchen dieses Mal hin verschlagen hat: in die Karibik nach Jamaika. Ist übrigens schon mein zweiter Ausflug in die Karibik, den ersten findet ihr bei meinen Krabbenküchlein mit Gurken-Honig-Salat.

Jamaika-Hühnchen à la Jamie

Jamaika-Hühnchen2

 Zutaten für 2 Portionen:

Jamaika-Soße:

  • 4 Frühlingszwiebel
  • kleiner Bund Thymian
  • 2 Lorbeerblätter
  • etwas gemahlene Gewürznelke
  • etwas gemahlene Muskatnuss
  • etwas gemahlenes Piment
  • 6 EL Bier (im Originalrezept war es Rum, aber den hatte ich nicht zur Hand)
  • 6 EL Apfelessig oder Weißweinessig
  • 1 EL flüssigen Honig
  • 2 kleine getrocknete Chilischoten
  • 2 Knoblauchzehen

Hühnchen:

  • 2 Hähnchenbrüste
  • Rosmarinzweige
  • Olivenöl

Beilage:

  • 2 Frühlingszwiebeln
  • eine Tasse Reis
  • kleine Dose schwarze Bohnen

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Jamaika Soße kleinpürieren. Das Hähnchen längs durchschneiden, so dass man es aufklappen kann, mit Öl, Salz und Pfeffer einreiben und dann in eine heiße Grillpfanne geben. Von beiden Seiten goldgelb anbraten.

Währenddessen restlichen Frühlingszwiebeln kleinschneiden und ein einem Topf mit etwas Öl anbraten. Reis und abgetropfte Bohnen hinzugeben. Mit zwei Tassen Wasser aufgießen und quellen lassen.

Das angebratene Hühnchen in eine kleine Ofenform geben, mit der Soße begießen und den Rosmarin hinzugeben. Alles im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 15 Minuten braten.

Sobald der Reis fertig ist, alles zusammen servieren. Und wer noch Zeit hat, kann noch einen Salat dazu machen.

Ein himmlisches Hühnchen

Meine Hühnchen waren schon in einigen Ländern bzw. von der Landesküche inspirierten Soßen. So habe ich sie in den Orient geschickt oder in Bier ertränkt. Aber diese Soße mit Wein, Kapern und Oliven ist einfach sooo himmlisch gut, dass sie meine unerreichte Lieblingssoße ist und ich mich frage, warum ich das Rezept euch nicht schon längst vorgestellt habe. Also hier, mit Suchtgarantie:

Geschmortes Huhn mit Kapern und Oliven

Hühnchen mit Oliven und Kapern

Zutaten:

  •  ein bratfertiges Hühnchen (ca. 1,2 kg)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Stiele Rosmarin
  • 1 TL Pfefferkörner
  • Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 5 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1/4 Liter trockener Weißwein
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 TL Hühnerbrühe
  • 2 EL Kapern
  • 4 EL schwarze Oliven

Zubereitung:

Hühnchen in Stücke zerteilen. Knoblauch und Rosmarinnadeln hacken und mit den Pfefferkörnern und der Zitronenschale im Mörser fein zerkleinern. Drei Esslöffel Öl und Meersalz unterrühren. Mit der Marinade die Hühnchenteile einreiben und eine Stunde ziehen lassen.

Restliches Öl in einem Bräter erhitzen. Fleisch aus der Marinade nehmen und ca. 10 Minuten von allen Seiten anbraten. Mit übriger Marinade bestreichen. Mit dem Wein und 1/2 Liter Wasser ablöschen, aufkochen und Tomatenmark, Zitronensaft und Brühe einrühren. Deckel drauf und 30 Minuten auf dem Herd schmoren lassen. Gelegentlich die Hühnchenteile in der Soße wenden. Kapern und Oliven in die Soße  einrühren und für weitere 5 Minuten schmoren lassen.

Am besten mit Brot oder Baguette servieren, dann kann man so schön die Soße tunken.

Post aus meiner Küche

Wem „Post aus meiner Küche“ nichts sagt. PAMK ist eine Aktion von Bloggern bei der jeder Teilnehmer einen Tauschpartner bekommt und diesen mit einem Paket mit Leckereien aus der eigenen Küche beschenkt. Ich habe dieses Mal auch mitgemacht und mir zum Motto „Zusammen schmeckt’s am besten“ ein paar Leckereien ausgedacht. Die dann auch gestern meine Tauschpartnerin bekommen hat. Im Folgenden findet ihr den Inhalt meines kleinen Pakets.

PAMK_20130728_Pinterest     

Zucchini – Chutney

Zutaten für 6 Gläser à 250 g:

  • 1 kg  Zucchini
  • 5 Zwiebeln
  • 6 Zehen Knoblauch
  • 300ml weißen Essig
  • 250g braunen Zucker
  • 4 Chillischoten
  • 1 hasselnußgroßes Stück Ingwer
  • 1 EL Curry
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Kurkuma
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 EL Salz

Zubereitung

Zucchini in kleine Würfel schneiden und die Zwiebeln achteln. Alle Zutaten in einen großen Topf geben und weich dünsten lassen. Alles mit einem Zauberstab klein pürieren und evtl. erneut aufkochen lassen. Nach Belieben nachwürzen und heiß in die vorbereiteten Gläser füllen.

Thymian-Tomaten-Chiabatta

Thymian-Tomaten-Chiabatta

Zutaten für 2 Chiabatta – Brote:

  • 150g getrocknete Tomaten in Öl
  • 10 Stiele frischen Thymian
  • ½ Würfel frische Hefe (21g)
  • 700g Mehl
  • Salz

Zubereitung

Tomaten abtropfen lassen und in Würfel schneiden. Thymian waschen und Blättchen abzupfen.

Hefe in 500 ml eiskaltem Wasser auflösen. 600g Mehl und knapp 1 ½ EL Salz mischen. Zusammen mit dem Thymian zum Hefewasser geben. Alles zu einem weichen Teig verrühren. Dann das restliche Mehl mit den Tomaten vermischen und unter den Teig rühren.

Teig in einer mindestens doppelt so großen Schüssel luftdicht verschließen. Bei Zimmertemperatur ca. 4 Stunden oder über Nacht (min. 12 Stunden) im Kühlschrank gehen lassen.

Den gegangenen Teig auf eine bemehlte  Arbeitsfläche geben und halbieren (nicht kneten, damit Luft im Teig bleibt). Mit reichlich Mehl zwei ca. 30 cm lange, schmale Brote formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Ca. 10 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen (Umluft) bei 175 Grad ca. 40 Minuten backen.

Orangen-Rosmarin-Muffins

Orangen-Rosmarin-Muffins

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 175 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 100 g Margarine
  • 100 ml Milch
  • 225 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Pr. Salz
  • 1 Bio-Orange
  • 3 Zweige Rosmarin 

Zubereitung

Eier, Zucker, Vanillezucker, Margarine, Milch, Mehl, Backpulver und Salz nach und nach miteinander verrühren.

Die Schale der Orange abreiben, diese auspressen und beides zum Teig hinzugeben. Rosmarin fein hacken und ebenfalls hinzufügen.

Den Teig in Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze: 180 Grad) etwa 20 Minuten backen.

Zum Streuen zu schade

Parmesansuppe

Hier ein wunderbar einfache Rezept für einer Parmesansuppe. Damit kann man schön die regnerischen Abende genießen. Und auch eine gute Idee, wenn man mal eine Ecke Parmesan übrig hat.

Parmesansuppe

Für 4 Portionen:

Zutaten:

  • 1 große mehlig kochende Kartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Liter Milch
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 100g Parmesan (Randstück)
  • 1 Zweig Rosamrin
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Die Kartoffel, Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Alles in einem Topf im heißen Olivenöl ca. 2 Minuten anschwitzen. Milch und Brühe in den Topf geben und das Ganze aufkochen lassen. Den Parmesan grob in Stücke hacken und in die Suppe geben. Bei schwacher Hitze 20 Minuten köcheln lassen.

Den Rosamrin abtupfen, die Nadeln hacken und zur Suppe geben. Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und dem geriebenen Parmesan abschmecken.