Haddu Möhrchen?? – Teil 1

So, wie viele andere meine Bloggerkollegen kann ich mich dem Oster- bzw. Möhrenfieber nicht entziehen. Also habe ich überlegt, welches der vielen vielen Rezepte mit Karotten ich gerne machen will und konnte mich wie immer nicht entscheiden. Also hier das erste Rezept für alle diejenigen, die ihre Möhren gut versteckt haben wollen, gut versteckt in Schokolade:

schnelle Karotten-Brownies

Karotten-Brownies

Zutaten:

  • 250g Karotten
  • 2 Eier
  • 125ml Öl
  • 140g Zucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 125g Mehl
  • 35g Kakao (ungesüßt)
  • 2TL Backpulver
  • 200g Zartbitterschokolade

Zubereitung:

Möhren kleinraspeln. Die Eier, das Öl, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen.

Das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver vermischen. Zusammen mit den geraspelten Mähren zur Ei-Öl-Zucker-Mischung geben. Am Schluss die geschmolzene Schokolade unterrühren.

In eine gebutterte und bemehlte Springform geben und alles für 35-40 Minuten backen.

Ich habe die Stücke mit farbigem Zuckerguss noch als Möhrchen verziert.

Advertisements

So übersteht man ein paar Tage

So und hier was aus der Rubrik: einmal vorbereitet, mehrfach genossen. Unter der Woche habe ich meist wenig Zeit zu kochen und wenn ich Abends nach der Arbeit heimkomme möchte ich aber schnell was Essen. Also wird was vorbereitet das warm und kalt und dann wieder warm gut schmeckt.

Thunfisch-Nudelsalat aka Thunfisch-Nudelauflauf

Thunfisch-Nudelsalat

Zutaten:

  • 200g Nudeln (z.B. Penne, Farfalle oder Fusilli)
  • zwei Dosen Thunfisch in Öl
  • 4 Karotten
  • Stangensellerie
  • 250g Joghurt
  • 3 EL Tomatenketchup
  • 2 EL Tomatenmark
  • eine Hand voll getrocknete Tomaten
  • Apfelessig
  • Salz, Pfeffer
  • zusätzlich für den Auflauf: 200g Fetakäse

Zubereitung:

Nudeln kochen. Währenddessen die Karotten raspeln und den Sellerie kleinschneiden und mit dem Joghurt, dem Ketchup, dem Tomatenmark den kleingeschnittenen getrockneten Tomaten und dem Thunfisch vermengen. Gekochte Nudeln untermischen. Mit dem Essig und Salz und Pfeffer abschmecken. Den Nudelsalat kann man lauwarm essen. Oder am nächsten Tag kalt zur Arbeit mitnehmen. Wer dann wieder was Warmes will, kann den restlichen Salat mit dem Fetakäse überbacken.

Thunfisch-Nudelauflauf

Neu ver-Pak-Choi-t

Ja ja, ist ein mieser Wortwitz, aber er passt zu dem Rezept das ich euch heute vorstellen will. Ich bin nämlich circa eine Woche im Supermarkt um den Pak Choi herumgeschlichen und habe mich gefragt was ich daraus machen soll. Denn irgendwie hatte ich keine Lust auf ein asiatisches Gericht oder Curry oder so. Und nach ein bisschen Suchen bin ich auf das folgende Rezept gestoßen, dass ich dann noch etwas aufgepeppt habe.

Pak-Choi-Quiche

Pak-Choi-Quiche

Zutaten:

  • 250g Dinkelmehl
  • 125g Butter
  • 3 Eier
  • je eine Prise Salz und Zucker
  • 4 EL Milch
  • 150ml Sahne
  • 250g Quark
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Chorizo

Zubereitung:

Aus dem Mehl, der Butter, einem Ei, der Milch und der Prise Salz und Zucker einen Teig kneten. Diesen ausrollen und in die eingefettete Springform legen.

Für die Füllung, die Stielansätze vom Pak Choi schneiden und evtl. den Pak Choi noch etwas kleinschneiden. Für ca. zwei Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren, aus dem Wasser nehmen und etwas abkühlen lassen.

Sahne, Quark, restliche Eier sowie Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen.

Pak Choi in die Form geben, Chorizo in Scheiben darauf verteilen und die Füllung drüber gießen.

Quiche bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) 40 Minuten backen.

Sonntag mit Huhn in der Karibik

Hier wieder einmal eine Fortsetzung von „ein Hühnchen kommt durch die Welt – zumindest kulinarisch“. Diesen Sonntag habe ich ein Rezept von Jamie Oliver’s Buch „Jamies 30 Minuten Menüs“ ausprobiert und mit kleinen Abstrichen es auch fast in der Zeit geschafft. Sprich, ich habe für dreiviertel des Menüs nur 45 Minuten gebraucht. 😉 Kleine eigene Variationen mit inbegriffen.

Und jetzt dazu, wo es das Hühnchen dieses Mal hin verschlagen hat: in die Karibik nach Jamaika. Ist übrigens schon mein zweiter Ausflug in die Karibik, den ersten findet ihr bei meinen Krabbenküchlein mit Gurken-Honig-Salat.

Jamaika-Hühnchen à la Jamie

Jamaika-Hühnchen2

 Zutaten für 2 Portionen:

Jamaika-Soße:

  • 4 Frühlingszwiebel
  • kleiner Bund Thymian
  • 2 Lorbeerblätter
  • etwas gemahlene Gewürznelke
  • etwas gemahlene Muskatnuss
  • etwas gemahlenes Piment
  • 6 EL Bier (im Originalrezept war es Rum, aber den hatte ich nicht zur Hand)
  • 6 EL Apfelessig oder Weißweinessig
  • 1 EL flüssigen Honig
  • 2 kleine getrocknete Chilischoten
  • 2 Knoblauchzehen

Hühnchen:

  • 2 Hähnchenbrüste
  • Rosmarinzweige
  • Olivenöl

Beilage:

  • 2 Frühlingszwiebeln
  • eine Tasse Reis
  • kleine Dose schwarze Bohnen

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Jamaika Soße kleinpürieren. Das Hähnchen längs durchschneiden, so dass man es aufklappen kann, mit Öl, Salz und Pfeffer einreiben und dann in eine heiße Grillpfanne geben. Von beiden Seiten goldgelb anbraten.

Währenddessen restlichen Frühlingszwiebeln kleinschneiden und ein einem Topf mit etwas Öl anbraten. Reis und abgetropfte Bohnen hinzugeben. Mit zwei Tassen Wasser aufgießen und quellen lassen.

Das angebratene Hühnchen in eine kleine Ofenform geben, mit der Soße begießen und den Rosmarin hinzugeben. Alles im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 15 Minuten braten.

Sobald der Reis fertig ist, alles zusammen servieren. Und wer noch Zeit hat, kann noch einen Salat dazu machen.