Montag-Morgen-Muffel

Fällt es euch auch so schwer wie mir am Montagmorgen wieder aufzustehen? Man möchte am liebsten liegen bleiben und Sonntag Teil 2 zelebrieren. Das einzige was einen aus dem Bett kriechen lässt ist die Aussicht auf einen guten Kaffee. Und wenn dieser auch noch ein einem Schokokuchen steckt, …

Espresso-Schoko-Kuchen

espresso-schoko-kuchen

Zutaten:

  • 250 ml frisch gebrühter, heißer Espresso
  • 100 g Kakaopulver + 15g für die Glasur
  • 2 Eier
  • 150 ml Rapsöl
  • 200 g Mehl
  • 200 g brauner Zucker
  • 5 g Backpulver
  • 5 g Natron
  • 5 g Salz
  • 1 Prise Muskat, frisch gerieben
  • 100 ml Sahne
  • 25 g Butter
  • 75 g Vollmilchschokolade

Zubereitung:

200 ml des heißen Espressos mit dem Kakaopulver verrühren, die restlichen 50 ml beiseite stellen. Die Eier und das Öl mit dem Mixer verrühren. Das Mehl, den Zucker, Salz, Backpulver, Natron und Muskat in einer Schüssel miteinander vermischen. Die Espresso-Kakao-, sowie die Eier-Ölmischung dazu geben und verrühren.

Dan Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Den Teig in eine gefettete und mit etwas Kakao- oder Espressopulver bestäubte Springform füllen. Den Kuchen für ca. 45 Minuten backen lassen.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und ca. 15 Minuten auskühlen lassen. Mit dem jetzt kalten restlichen Espresso beträufeln.

Für die Glasur die Sahne mit der Butter und 15g Kakaopulver aufkochen lassen, vom Herd nehmen und die Schokolade darin schmelzen lassen. Über dem komplett ausgekühlten Kuchen verteilen.

Herbst lauwarm

Momentan zeigt sich der Herbst von seiner schönsten Seite. Die Blätter verfärben sich, die Sonne bricht immer wieder durch die Wolken und wärmt einen noch etwas auf und überall sieht man Kürbisse. Und diese vielen vielen Kürbisse müssen auch verarbeitet werden. Zur Abwechslung habe ich heute mal einen lauwarmen Salat ausprobiert. Scheckt lecker süß-sauer-salzig.

Lauwarmer Kürbissalat

lauwarmer-kurbissalat

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 1 kleiner Hokaidokürbis
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1/4 Teelöffel Cayennepfeffer
  • 2 Esslöffel Sesam
  • 2 Esslöffel Kürbiskerne
  • 2 Esslöffel Honig
  • 2 Esslöffel Balsamicoessig
  • 100 g Feta
  • Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad (Umluft)  vorheizen.

Den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Dann in ein bis zwei Zentimeter große Würfel schneiden und mit Öl und Cayennepfeffer vermischen. Auf ein mit Backpapier aufgelegtes Blech legen und für 20 Minuten in den Ofen schieben. Dann die Kürbiswürfel mit den Kürbiskernen und dem Sesam vermischen und für weitere 10 Minuten im ofen rösten.

Alles aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und in einer Schale mit dem Honig, Balsamicoessig, und dem zerbröselten Feta vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

 

 

Indian Summer

Mit Indian Summer ist eigentlich der Altweibersommer in Nordamerika gemeint. Ich nutze aber diesen Ausdruck lieber für die Überschrift meines heutigen Rezepts. Hähnchencurry in den Farben des Herbst und es sorgt mit seiner Schärfe für die nötige Wärme.

Hähnchencurry

hahnchencurry

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 3 Hähnchenbrustfilets
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 4 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Esslöffel frischer Ingwer, geschält und gehackt
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Teelöffel Kreuzkümmel, gemahlen
  • 2 Teelöffel Kurkuma, gemahlen
  • 1,5 Teelöffel Koriander, gemahlen
  • 1 Teelöffel Cayennepfeffer
  • 2 Teelöffel Garam Masala
  • 750 ml Geflügelfond
  • 200 g passierte Tomaten
  • 100 ml Sahne
  • 250 g Kartoffeln, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 3 Esslöffel Öl
  • Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

Das Hähnchenbrustfilet mit Salz und Pfeffer würzen und in einen Bräter mit heißem Öl ca. 4-5 Minuten von jeder Seite anbraten. Das Hähnchen aus dem Bräter nehmen und zur Seite legen.

Zwiebel, Frühlingszwiebel, Ingwer und Knoblauch in den heißen Bräter geben und anbraten bis die Zwiebeln glasig sind. Dann die Gewürze und das Tomatenmark hinzugeben und alles verrühren.

Nach ca. 4 Minuten das Hähnchen, die passierten Tomaten und die Sahne hinzugeben. Mit dem Geflügelfond aufgießen. Kurz aufkochen lassen und dann bei niedriger Hitze für ca. 1,5 Stunden köcheln lassen.

Die Kartoffeln hinzugeben und weitere 30 Minuten köcheln lassen.

Das Curry kann man mit Nan, Reis und Joghurt servieren.

 

 

 

 

Lieblingsessen

Was habt ihr als Kind geantwortet, wenn man euch gefragt hat, was ihr am liebsten esst? Was kommt euch da als erstes in den Sinn? Bei mir waren es Spaghetti Bolognese oder damals noch auf Halb-Deutsch: Spaghetti mit Hackfleischsoße. Auch nicht ganz Stilecht war, dass die Gewürzmischung aus dem Tütchen kam (von den üblichen Herstellern) und man somit nur wenig frische Zutaten brauchte. Für Kinder muss es nun mal schnell und einfach gehen. Da ich mir aber die Zeit zum Kochen gerne nehme und wann immer möglich auf Fertigprodukte verzichte, habe ich jetzt mal eines der vielen sogenannten „Originalrezepte“ ausprobiert. Es braucht zwar viel Zeit, aber es hat eindeutig meine Liebe zu Spaghetti Bolo wieder geweckt.

Spaghetti Bolognese

Spaghetti_Bolognese

Zutaten (4 Portionen):

  • 700g Rinderhackfleisch (ich habe Rindergulasch gekauft und in kleine Stücke geschnitten)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Karotten
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Dose Tomaten (400g)
  • 80g Butter
  • 1/3 Liter Milch
  • 2 Chilischoten
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • Weißwein

Zubereitung:

Zuerst die Butter mit etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel, Karotten und Sellerie schälen bzw. putzen und in feine Würfel hacken. Bei möglichst niedriger Hitze dann das Gemüse in der Pfanne dünsten bis es glasig und weich geworden ist (mind. 30 Minuten). Das Ganze nennt sich dann Soffritto.

Das Fleisch in einem Schmortopf mit etwas Öl scharf anbraten. Mit einem Schuss Wein ablöschen und dann die Milch dazu geben. Sobald das Fleisch mit Weißwein und Milch aufkocht, die Dosentomaten hinzugeben.

Sobald dies alles wieder köchelt, den Soffritto, die in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehen und die feingeschnittene und zerstampfte Chili hinzugeben. (Ich habe noch ein paar kleine getrocknete Tomaten hinzugegeben.)

Die Bolognese kann dann gar nicht lange genug köcheln. Ideal wären ca. 5 Stunden, mindestens 2 Stunden sollte es aber köcheln. Schmeckt übrigens immer besser, desto öfter man sie wieder aufwärmt.

Dazu am besten noch selbstgemachte Spaghetti servieren. Rezept findet ihr z.B. hier: Rucola-Haselnuss-Pesto mit selbstgemachter Pasta

 

Hasenfutter auf italienisch

Habe mal wieder den Nudelaufsatz für meine Kitchen Aid ausgepackt um Pasta selber zu machen. Als Soße gibt es dazu schnell zubereitetes Pesto mit Rucola (erinnert mich immer an Löwenzahn und deshalb Hasenfutter) und Haselnusskernen.

Rucola-Haselnuss-Pesto mit selbstgemachter Pasta

Rucola-Haselnuss-Pesto

Zutaten (4 Portionen):

  • 200g Mehl
  • 200g Hartweizengrieß
  • 200ml Wasser
  • 1 Handvoll Haselnusskerne
  • 1 Bund Rucola
  • 2-3 EL Rapsöl
  • 2-3 TL Meersalz

Zubereitung:

Mehl, Hartweizengrieß und Wasser zu einem Pastateig verkneten und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. (Grundteig auch für Ravioli)

Backofen auf 100 Grad vorheizen. Die Haselnüsse mit etwas Öl beträufeln und auf einem Backpapier für 10-15 Minuten in den Backofen. Den Rucola in kochendem Wasser kurz blanchieren. Wenn die Haselnüsse geröstet sind zusammen mit dem Rucola, dem Öl und dem Salz pürieren.

Pastateig ausrollen und Nudeln schneiden und in kochendem Wasser kurz kochen.

Abgetropfte Pasta mit dem Pesto vermischen, frischen Rucola darüber streuen und genießen.

 

 

 

Wenn die Milchmädchenrechnung nicht aufgeht

Kleiner Nachtrag für den Beitrag Milchmädchenrechnungen: Wenn bei euch die Rechnung nicht auf geht, da ihr veganer seid, keine Milchprodukte vertragt oder einfach keine Milchmädchenkondensmilch findet, dann macht doch einfach schnelles Fruchteis auf Basis von gefrorenem Obst

Pfirsich-Bananen-Himbeer-Eis

Pfirsich-Banane-Himbeer-Eis

Zutaten:

  • 2 ein Scheiben geschnittene gefrorene Bananen
  • 2 Pfirsiche
  • 1 Handvoll gefrorene Himbeeren

Zubereitung:

Alles mit den Mixer zu einem cremigen Eis pürieren und gleich genießen.

 

 

 

Ich liebe Kohlrabi! Teil 4

Neue Fortsetzung der Kohlrabi-Serie. Was eigentlich klar ist, denn letzte Woche war ich wieder dahoam bei der Familie und habe mir neben frischen Eiern von glücklichen Hühnern auch wieder Kohlrabi eingepackt. Heute gibt es einen Gemüsepuffer der herrlich luftig schmeckt und leicht orientalisch angehaucht ist.

Kohlrabi-Karotten-Puffer

Zutaten (für 6-8 Stück):

  • 300 g Kohlrabi (2 mittelgroße)
  • 3 mittelgroße Karotten
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Handvoll Schnittlauch
  • 1 Handvoll Petersilie
  • 1 Ei
  • 4-5 EL Mehl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Harissa
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • Oregano
  • Kreuzkümmel
  • Salz

Zubereitung:

Kohlrabi schälen und grob raspeln. Mit einem Teelöffel Salz bestreuen und 10 Minuten ziehen lassen. Währenddessen die Karotten und die Zwiebel grob klein raspeln und die Kräuter hacken.

Die Kohlrabiraspeln auspressen, so dass möglichst wenig Wasser darin bleibt. Alle Zutaten miteinander verkneten und dann 15 Minuten ziehen lassen.

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen und aus dem Teig die Puffer formen. Die Puffer dann für 45 Minuten backen und nach ca. 30 Minuten einmal wenden.

Mit Joghurt serviert schmeckt er herrlich.

 

 

 

Milchmädchenrechnungen

Eine Milchmädchenrechnung ist ein Ausdruck für eine beschönigende oder naive Betrachtung von Gegebenheiten, mit der man am Schluss zu einer vereinfachten scheinbar plausiblen Lösung kommt, die aber meist sehr falsch ist. Diesen Sommer stellen Milchmädchenrechnungen einfache Rezepte dar und schnell zu leckerem vielseitigem Eis zu kommen. Wer Milchmädchen nicht kennt: Das ist eine gesüßte dickflüssige Kondensmilch, die meist in Tuben zu finden ist. Im Netz gibt es viele verschiedene Variante, drei davon habe ich ausprobiert und für Euch zusammengestellt.

Milchmädchen-Eis

Die Mengenangaben beziehen sich immer auf eine mittelgroße Portion. Die Zutatenverhältnisse können nach Geschmack verändert werden und neue Zutaten sollten unbedingt ausprobiert werden.

Das Einfache:

  1. 100g  gefrorene Mangos + 2 EL Milchmädchen + 2 EL Sahne = Mango-Eis
  2. 100g  gefrorene Himbeeren + 2 EL Milchmädchen + 2 EL Sahne = Himbeer-Eis

Zutaten in einem Mixer zu einem cremigen Eis mixen.

Matcha-Bananen-Eis

Das Trendige:

2 reife Bananen + 1 EL Milchmädchen + 1 TL Matcha-Pulver = Matcha-Bananen-Eis

Bananen in kleine Stücke schneiden und über Nacht einfrieren. Zusammen mit dem Milchmächen in den Mxer geben und zu einer cremigen Masse pürieren. Das Marcha-Pulver unterrühren.

Gehaltvolles-Milchmaedchen-Eis

Das Gehaltvolle:

  1. 125 ml geschlagene Sahne + 100 ml Milchmädchen + 4 EL stückige Erdnussbutter = Erdnussbuttereis
  2. 125 ml geschlagene Sahne + 100 ml Milchmädchen + 1 Hand voll Schokocookies = Cookie-Eis

Zutaten alle miteinander verrühren und für ein paar Stunden oder über Nacht ins Gefrierfach stellen.

 

Ich liebe Kohlrabi! Teil 3

Letztes Wochenende war ich wieder mal in meiner Oberpfälzer Heimat. Habe kräftig am Gartenteich mitgeholfen und dann auch aus Omas Garten das erste Gemüse mitgenommen. Natürlich waren Kohlrabi mit dabei.🙂 Jetzt kann ich meine kleine Serie zu diesem Gemüse fortsetzen. Dieses Mal ist es eine Lasagne, die ohne Lasagneplatten auskommt, da ich hierfür Kohlrabi und Zucchini verwendet habe.

Kohlrabi-Zucchini-Lasagne

Kohlrabi-Zucchini-Lasagne

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Kohlrabi
  • 1 Zucchini
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Dose Tomaten in Stücken
  • 100ml Sahne
  • 4 EL Joghurt
  • 1 Ei
  • 1 EL Speisestärke
  • Parmesan
  • Olivenöl
  • Rotwein
  • Oregano, Thymian, Paprikapulver

Zubereitung:

Die Kohlrabi schälen und in dünne Scheiben hobeln. In Salzwasser bissfest kochen, abseihen und mit kaltem Wasser abschrecken und abkühlen lassen.

Zwiebel in Würfel schneiden und in Olivenöl anschwitzen. Mit Rotwein ablöschen und die Dosentomaten hinzu geben. Mit den Gewürzen abschmecken und ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Die Zucchini in dünne Scheiben hobeln. Ofen auf 175 Grad vorheizen.

Die Sahne, den Joghurt und das Ei verrühren. Die Speisestärke mit 2 EL Wasser verrühren und unter die Sahnemasse rühren.

In einer Auflaufform erst eine Schicht Kohlrabi, dann Tomatensoße, dann Zucchinis und dann die Sahnemasse schichten. (Geht auch in einer anderen Reihenfolge). Den Parmesan darüber reiben. Und für 25-30 Minuten in den Ofen geben.

 

Zitrusfrisch

Endlich ein paar Tage, die die Bezeichnung Sommertage verdienen. Und was braucht man an solchen Tagen? Erfrischung!

Deshalb kurz und knapp bevor ich schmelze ein Rezept für eine tolle Limonade.

Zitronen-Ingwer-Limo

Zitronen-Ingwer-Limo

Zutaten:

  • 80g brauner Zucker
  • 45g Ingwerwurzel
  • 2 große unbehandelte Zitronen
  • 1 Liter stilles Wasser
  • Mineralwasser, Ginger Ale oder Prosecco zum Auffüllen

Zubereitung:

Braunen Zucker mit dem Zauberstab zu Puderzucker verarbeiten. Zitrone mit Schale (!) in kleine Stücke schneiden. Die Stücke einer Zitrone zum Zucker geben. Ingwer schälen und in Stücke schneiden. Auch zum Zucker geben. Alles pürieren. Das Püree durch einen Sieb streichen. Alles mit Wasser auffüllen und die restlichen Zitronenstücke hinzugeben. Für mindestens zwei Stunden ziehen lassen..

Etwas von der Limo in ein Glas geben und nach Belieben auffüllen.