Sonntag mit Huhn in der Karibik

Hier wieder einmal eine Fortsetzung von „ein Hühnchen kommt durch die Welt – zumindest kulinarisch“. Diesen Sonntag habe ich ein Rezept von Jamie Oliver’s Buch „Jamies 30 Minuten Menüs“ ausprobiert und mit kleinen Abstrichen es auch fast in der Zeit geschafft. Sprich, ich habe für dreiviertel des Menüs nur 45 Minuten gebraucht. 😉 Kleine eigene Variationen mit inbegriffen.

Und jetzt dazu, wo es das Hühnchen dieses Mal hin verschlagen hat: in die Karibik nach Jamaika. Ist übrigens schon mein zweiter Ausflug in die Karibik, den ersten findet ihr bei meinen Krabbenküchlein mit Gurken-Honig-Salat.

Jamaika-Hühnchen à la Jamie

Jamaika-Hühnchen2

 Zutaten für 2 Portionen:

Jamaika-Soße:

  • 4 Frühlingszwiebel
  • kleiner Bund Thymian
  • 2 Lorbeerblätter
  • etwas gemahlene Gewürznelke
  • etwas gemahlene Muskatnuss
  • etwas gemahlenes Piment
  • 6 EL Bier (im Originalrezept war es Rum, aber den hatte ich nicht zur Hand)
  • 6 EL Apfelessig oder Weißweinessig
  • 1 EL flüssigen Honig
  • 2 kleine getrocknete Chilischoten
  • 2 Knoblauchzehen

Hühnchen:

  • 2 Hähnchenbrüste
  • Rosmarinzweige
  • Olivenöl

Beilage:

  • 2 Frühlingszwiebeln
  • eine Tasse Reis
  • kleine Dose schwarze Bohnen

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Jamaika Soße kleinpürieren. Das Hähnchen längs durchschneiden, so dass man es aufklappen kann, mit Öl, Salz und Pfeffer einreiben und dann in eine heiße Grillpfanne geben. Von beiden Seiten goldgelb anbraten.

Währenddessen restlichen Frühlingszwiebeln kleinschneiden und ein einem Topf mit etwas Öl anbraten. Reis und abgetropfte Bohnen hinzugeben. Mit zwei Tassen Wasser aufgießen und quellen lassen.

Das angebratene Hühnchen in eine kleine Ofenform geben, mit der Soße begießen und den Rosmarin hinzugeben. Alles im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 15 Minuten braten.

Sobald der Reis fertig ist, alles zusammen servieren. Und wer noch Zeit hat, kann noch einen Salat dazu machen.

Werbeanzeigen

Schwein gehabt

Hatte gestern mal wieder Lust auf etwas mit Fleisch, etwas herbstliches aber nicht zu deftiges, obwohl es Schweinefilet ist. Deshalb habe ich das folgende Rezept ausprobiert und es schmeckt sehr gut! Insbesondere der zitronige Reis mit Steinpilzen ist eine wunderbare Beilage.

Schweinefilet Marsala mit Pilzreis

Schweinefilet_Marsala

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 400g Basmatireis
  • eine kleine Hand voll getrocknete Steinpilze
  • 1 Zitrone (Bio)
  • ein paar Zweige Zitronenthymian
  • 500g Schweinefilet
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Paprikapulver
  • Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Schuss Marsala
  • 70g Sahne

Zubereitung:

Reis in einen Topf geben und mit zwei Bechern Wasser übergießen. Dazu eine Prise Salz, die Pilze, den Thymian und eine halbe Zitrone geben. Deckel drauf und köcheln lassen.

Das Fleisch der Länge nach in der Mitte halb aufschneiden, aufklappen und flach klopfen. Das Filet mit Salz, Pfeffer, Koriander und Paprika einreiben und in einer Pfanne mit Öl braten bis es schön braun und durchgegart ist. Die Zwiebel schälen, fein würfeln und in die Pfanne geben und einige Minuten mit dem Fleisch anbraten. Dann den Schuss Marsala hinzugeben. Wer mutig genug ist, kann das Ganze flambieren. Schmeckt aber auch ohne Feuerspektakel.

Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und die Sahne zu den angebratenen Zwiebeln geben. Die Sauce einkochen lassen. Vor dem Servieren das Fleisch in Streifen schneiden, die Thymianzweige und die Zitrone aus dem Reis nehmen und es sich schmecken lassen.