Total unterschätzt

… habe ich zum einen die Zeit seit meinem letzten Post. Ist ja doch schon ein halbes Jahr her. Gekocht und neue Rezepte ausprobiert hab ich natürlich, aber irgendwie war nie die Zeit sich hinzusetzen und alles aufzuschreiben. Der zweite Grund, warum dieser Post die Überschrift „total unterschätzt“ trägt, ist, dass die Hauptzutat ein Gemüse ist, das eher selten im Fokus steht: der Blumenkohl. Und ich finde, völlig zu unrecht. Also hier ein Rezept für einen sommerlichen lauwarmen Salat, den man solo oder als Beilage genießen kann.

Blumenkohl-Linsen-Salat mit Zitronen-Kapern-Vinaigrette

Blumenkohl-Linsen-Salat

Zutaten (2 Portionen):

  • Kleiner Blumenkohl
  • 75g Beluga-Linsen
  • eine Zitrone (Saft & Abrieb)
  • 1 TL Kapern (aus dem Glas)
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 TL gehackter Dill
  • 20g Mandelsplitter
  • kleine rote Zwiebel
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den Ofen auf 220 Grad (Umluft) vorheizen. Die Linsen in 200ml Wasser für ca. 30 Minuten kochen bis sie weich sind. Währenddessen den Blumenkohl in kleine Röschen teilen. Die Röschen in einer Schüssel mit 1-2 EL Olivenöl vermischen. Dann auf einem Blech verteilen und für 20-25 Minuten rösten. Nach ca. der Hälfte der Zeit wenden.

Für die Vinaigrette den Saft der Zitrone, deren Abrieb, die Kapern, den Senf, 2 EL Olivenöl und den Dill vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn die Linsen weich sind, das Wasser abschütten und auskühlen lassen. Auch den gerösteten Blumenkohl abkühlen lassen.

Die Mandelsplitter in einer Pfanne anrösten und die Zwiebel in Würfel schneiden.

Linsen und Blumenkohl auf einem Teller verteilen. Mandelsplitter und Zwiebel darüber geben und dann die Vinaigrette darauf verteilen.

 

Werbeanzeigen

Rot, rot, rot, …

… sind alle meine Nudeln. Aber auch meiner Finger waren sehr rot nachdem ich die roten Zwiebeln und die rote Beete für mein heutiges Rezept geschnitten hatte. Aber keine Sorge, ich habe mir nicht weh getan, die beiden Zutaten färben nur ziemlich ab. Eigentlich wollte ich weit vor Weihnachten noch ein paar Kürbisrezepte posten. Gekocht bzw. gebacken habe ich auch… leider sind mir die Bilder abhanden gekommen und ohne Bilder ist ein Rezept nur halb so schön. Deshalb jetzt im neuen Jahr was farbiges für euch.

Rote-Beete-Pasta mit Kapern

rote-beete-pasta

Zutaten (2 Portionen):

  • eine rote Zwiebel
  • 4 geschälte und gekochte roten Beete Knollen
  • 1/2 TL Thymian
  • 1 kleine Chilischote
  • 250g Penne, Farfalle etc.
  • 2 TL Kapern
  • 2 TL Kapernsud
  • 2 TL Parmesan
  • Öl, Salz zum Abschmecken
  • Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung:

Zwiebel in feine Scheiben schneiden und in etwas heißem Öl für ca. zwei Minuten anbraten. Die rote Beete klein raspeln und zu den Zwiebeln geben. Mit Thymian und der Chili würzen und ca. 20 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen.

Währenddessen die Nudeln kochen in genügend Wasser. Kurz vor Ende ca. 200ml Nudelwasser abschöpfen und zusammen mit dem Kapernsud zur Rote-Beete-Soße geben.

Nudeln abgießen. Die Nudeln unter die Soße geben und die Kapern sowie den Parmesan unterrühren.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Parmesan bestreuen.

 

Z wie Zoodles

So die Weihnachtspause ist vorbei. Ich habe zu Weihnachten wieder viele neue Utensilien für die Küche bekommen und somit viele Möglichkeiten neue Rezepte auszuprobieren. Das erste neue Spielzeug ist ein Spiralschneider, also quasi ein Anspitzer für Gemüse und Obst. Damit bekommt man schöne, lange Gemüse- bzw. Obstnudeln. Vielleicht haben einige von euch schon von Zoodles gehört. Wenn nicht, Zoodles sind Nudeln (englisch Noodles) aus Zucchini. Mit denen habe ich angefangen. Aber ich habe schon Ideen für Nudeln aus Gurken, Äpfeln oder Kohlrabi.

Zoodles Puttanesca

Zoodles_Puttanesca

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 2 Zucchini
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3-4 Anchovis (wer mag und nicht Vegetarier ist)
  • 1 Chilischote
  • eine Hand voll schwarze Oliven
  • eine Hand voll Kapern
  • eine Dose gestückelte Tomaten
  • Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Pfanne auf dem Herd erhitzen und Olivenöl hineingeben. Wenn das Öl heiß ist, die Knoblauchzehen hineinpressen und die Anchovis hinzugeben. So lange anbraten bis die Anchovis zerfallen und der Knoblauch leicht braun wird. Chili, Oliven und Kapern grob kleinschneiden und in die Pfanne geben.

Ein paar Minuten alles anbraten. Dann mit den Tomaten übergießen. Die Soße 10-15 Minuten köcheln lassen und immer wieder umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Während die Soße köchelt die Zucchini zu Nudeln verarbeiten. (Ich habe ausprobiert wie lange meine Nudeln werden können, war dann aber beim Essen etwas schwer 😉 )

Soße vom Herd nehmen, die Zoodles hinzugeben und alles vermischen. Den geriebenen Parmesan drüberstreuen und servieren.

Da die Soße heiß ist und die Zoodles dünn, muss man sie nicht extra kochen. Die Wärme der Soße reicht schon und die Zoodles bleiben schön bissfest. Schmeckt warm und kalt.

 

Ein himmlisches Hühnchen

Meine Hühnchen waren schon in einigen Ländern bzw. von der Landesküche inspirierten Soßen. So habe ich sie in den Orient geschickt oder in Bier ertränkt. Aber diese Soße mit Wein, Kapern und Oliven ist einfach sooo himmlisch gut, dass sie meine unerreichte Lieblingssoße ist und ich mich frage, warum ich das Rezept euch nicht schon längst vorgestellt habe. Also hier, mit Suchtgarantie:

Geschmortes Huhn mit Kapern und Oliven

Hühnchen mit Oliven und Kapern

Zutaten:

  •  ein bratfertiges Hühnchen (ca. 1,2 kg)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Stiele Rosmarin
  • 1 TL Pfefferkörner
  • Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 5 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1/4 Liter trockener Weißwein
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 TL Hühnerbrühe
  • 2 EL Kapern
  • 4 EL schwarze Oliven

Zubereitung:

Hühnchen in Stücke zerteilen. Knoblauch und Rosmarinnadeln hacken und mit den Pfefferkörnern und der Zitronenschale im Mörser fein zerkleinern. Drei Esslöffel Öl und Meersalz unterrühren. Mit der Marinade die Hühnchenteile einreiben und eine Stunde ziehen lassen.

Restliches Öl in einem Bräter erhitzen. Fleisch aus der Marinade nehmen und ca. 10 Minuten von allen Seiten anbraten. Mit übriger Marinade bestreichen. Mit dem Wein und 1/2 Liter Wasser ablöschen, aufkochen und Tomatenmark, Zitronensaft und Brühe einrühren. Deckel drauf und 30 Minuten auf dem Herd schmoren lassen. Gelegentlich die Hühnchenteile in der Soße wenden. Kapern und Oliven in die Soße  einrühren und für weitere 5 Minuten schmoren lassen.

Am besten mit Brot oder Baguette servieren, dann kann man so schön die Soße tunken.